Spätsommerwanderung auf dem Goldfisch-Pfad

Eingang zum ehemaligen Stollen „Brasse“, einer der Stationen des Rundwegs. (Foto: Christina Schneider)

(pm) Am Sonntag, den 26. August 2018, lädt der Verein KZ-Gedenkstätte Neckarelz wie jedes Jahr zu einer Spätsommerwanderung auf dem Geschichtslehrpfad Goldfisch ein. Dieser Rundweg verbindet und erschließt die wenigen oberirdischen Reste der unterirdischen Fabrik mit dem merkwürdigen Tarnnamen. Er verläuft in großen Teilen im Schatten.

Werbung

Im Frühjahr 1944 beschlossen die NS-Machthaber in Berlin, das Daimler-Benz-Flugmotorenwerk Genshagen (Brandenburg) in die Obrigheimer Gipsgrube zu verlagern. Im Hochsommer nahm die unterirdische Fabrik mit dem Decknamen Goldfisch allmählich Gestalt an. Der Transport der Fertigungsanlagen hatte Ende Juni 1944 begonnen, im Juli und August wurden knapp 1.500 Maschinen in die Stollen geschafft. Vorangegangen waren lange Monate des Ausbaus; dieser wurde von KZ-Häftlingen geleistet, die man zu diesem Zweck an den Neckar holte. Die Motorenproduktion konnte erst im Oktober 1944 beginnen.

Treffpunkt für die Wanderung ist ab 14.45 Uhr an der Bushaltestelle „Gardinenfabrik Obrigheim“ an der Straße von Obrigheim nach Hochhausen, die Wanderung beginnt um 15 Uhr. Parkmöglichkeiten gibt es im Industriegebiet Obrigheim an der Neckarstraße. Der Pfad ist ca. 2,5 km lang, um ca. 17 Uhr kehrt man an den Ausgangspunkt zurück. Auch bei Sommerwetter wird festes Schuhwerk wird empfohlen; bei starkem Regen fällt die Wanderung aus. Die Leitung hat Hans-Peter Haas.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: