Taubertalfestival im Fokus der Polizei

(Symbolbild)

Kleine Mengen Gras und Haschisch beschlagnahmt

Bad Mergentheim. (ots) Keine Unfälle mit an- oder abfahrenden Teilnehmern des Taubertalfestivals in Rothenburg und mitgeführte Betäubungsmittel zu beschlagnahmen waren die Ziele der Bad Mergentheimer Polizei auch in diesem Jahr.

Einsatzleiter Albrecht Kucher zeigte sich am Ende zufrieden: „Die Festivalteilnehmer akzeptierten unsere Kontrollen. Allein am Abreisetag kamen rund 120 Frauen und Männer zu uns, um freiwillig einen Atemalkoholtest zu machen, bevor sie sich auf die Heimreise begaben.“ Einige verschoben ihre Abfahrt dann, denn die Testergebnisse zeigten, dass dies die bessere Lösung war. Schon bei den Anfahrtskontrollen am Mittwoch und Donnerstag zeigte sich, dass der Einsatz der Polizei unbedingt notwendig war.

Werbung

An zwei Kontrollstellen waren fast 50 Beamte des Polizeireviers Bad Mergentheim und anderer Dienststellen im Einsatz. Weit über 500 Fahrzeuge und mehr als 800 Personen wurden kontrolliert und viele von diesen auch durchsucht. In 30 Fällen kamen Rauschgiftsuchhunde zum Einsatz und wurden auch fündig. Insgesamt „erschnüffelten“ die Vierbeiner bei den ankommenden Fans rund 15 Gramm Marihuana und eine kleine Menge Haschisch. Auch die eingesetzten Beamtinnen und Beamten bewiesen ihre gute „Spürnase“. Sie fanden insgesamt 45 Gramm Marihuana und etwas Haschisch.

Über 20 Autofahrer wurden schon bei der Anreise zu einem Atemalkoholtest aufgefordert, die gemessenen Werte lagen allerdings unterhalb der Ahndungsgrenzen. 63 Personen wurden zur freiwilligen Abgabe einer Urinprobe aufgefordert, bei 8 Fahrzeugführern wurde eine Drogenbeeinflussung festgestellt und Blutproben angeordnet.

Am Donnerstag vor dem Festival behinderten starke Windböen die Kontrollen. Sogar die Zufahrt zum Festivalgelände musste einige Zeit gestoppt werden. Dadurch bildeten sich kilometerlange Staus. Bei den Abfahrtskontrollen wurden noch einmal 700 Fahrzeuge und rund 800 Personen kontrolliert. Erster Polizeihauptkommissar Albrecht Kucher sieht es als Erfolg an, dass bei den An- und Abfahrtskontrollen bei so vielen kontrollierten Fahrern insgesamt lediglich vier wegen Alkohol und 18 wegen Drogen am Steuer angezeigt werden mussten: „Es hat sich herumgesprochen, dass die Polizei alle Jahre wieder präsent ist.“

Allein über das Wochenende und am Abreisetag wurden von ca. 250 Festivalbesuchern um einen Alco-Test gebeten. Der Rückgang der Anzeigen wegen Alkohol am Steuer ist ein Indiz dafür, dass unsere Präsenz und der Überwachunsdruck Wirkung zeigen. Insgesamt wurden an den sechs Tagen, an denen die Polizei im Zuständigkeitsbereich des Bad Mergentheimer Reviers kontrollierte, rund 80 Gramm Marihuana, neun Joints und etwas Amphetamin sichergestellt. 40 Männer und Frauen werden angezeigt wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Acht Anzeigen wegen anderer Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wurden gefertigt. Sechs verbotene Einhandmesser und ein Schlagring konnten beschlagnahmt werden.

Für Albrecht Kucher zeigen die Ergebnisse, dass die An- und Abfahrtskontrollen dringend notwendig sind: „Es gibt jedes Jahr wieder schwarze Schafe, die sich nicht an die Regeln halten wollen. Wir erwischen natürlich bei Weitem nicht alle, aber wir setzen mit unseren Kontrollen ein Zeichen, dass wir keinen rechtsfreien Raum zulassen wollen.“ Beim Fazit zum Thema Verkehrsunfälle fasst sich der Bad Mergentheimer Polizeichef kurz: „Das polizeiliche Ziel, die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, wurde erreicht.“ Nur ein einziger Kleinstunfall musste im Zusammenhang mit den Festivaltagen vom Polizeirevier Bad Mergentheim bearbeitet werden.

Das bedeute auch, so Albrecht Kucher, dass es diese Kontrollen im nächsten Jahr wieder geben werde.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: