Christian Trunk freut sich auf WM

(Christian Trunk holt sich im heimischen Odenwald die notwendige Ausdauer um bei der 70.3-Weltmeisterschaften in Südafrika in die Top 10 zu laufen. (Foto: Ramona Baier)
Mudau. So langsam steigt die Nervosität bei Christian Trunk, denn nur noch zwei Wochen, dann steht der 24-jährige Mudauer vor dem wohl wichtigsten Triathlon seiner noch jungen Karriere.

Der heimatverbundene Student, den es immer wieder zum Training in den Odenwald zieht, wo er bestens von der Natur präparierte Lauf- und Radstrecken findet, ohne dass es langweilig wird, steht dann bei den 70.3 Weltmeisterschaften in Südafrika am Start.

Werbung

Das größte Problem, das der Europäer dann zu bewältigen hat, ist das total verrückte Wetter. Während man sich in heimischen Gefilden derzeit wie in einem Glutofen fühlt, ist auf der südlichen Halbkugel gerade Winter, weshalb die Sportler mit Temperaturen rund um die 15 Grad zurecht kommen müssen. Auch deshalb packt Trunk Badehose und Rennrad schon eine Woche vor dem Startschuss. So hofft er, genügend Zeit zu haben um entsprechende Übungseinheiten zu absolvieren.

Die daheimgebliebenen Freunde, Familienangehörige und Unterstützer können dann nur aus der Ferne die Daumen drücken und hoffen, dass Christian Trunk mit dem Indischen Ozean ebenso gut klar kommt wie mit den heimischen Schwimmbädern und Seen, dass er seine im welligen Odenwald gewonnenen Grundlagenausdauer auf dem flachen Rundkurs in Südafrika in Tempo umsetzen kann, um dann nach dem 1,9 Kilometer langen Schwimmen im Indischen Ozean, den 90 Kilometern auf dem Rad und beim abschließenden Halbmarathon möglichst eine Platzierung in den Top 10 ins Ziel zu retten.

Ein weniger gutes Ergebnis würde den ehrgeizigen Studenten wohl einmal mehr zurückwerfen, nachdem er bereits im vergangenen Jahr bei den Weltmeisterschaften in den USA seiner noch mangelnden Erfahrung Tribut zollen musste und enttäuscht in die Heimat zurückflog.

Dass es diese Saison besser laufen sollte, zeigte sich schon beim verheißungsvollen Saisonauftakt beim Heim-Triathlon in Buchen, den Trunk unangefochten gewann. Selbstbewusst stand anschließend die Vorbereitung auf den 70.3-Ironman St. Pölten/Österreich, bei dem sich der Mudauer mit einem Sieg für die WM in Afrika qualifizierte.
Ein nicht behandelter Infekt warf den jungen Sportler dann aber zurück, musste er doch mehrere Wochen pausieren. Nachdem Trunk wieder ins Training eingestiegen war, zeigte sich anhand der aktuellen Trainingszeiten, dass sich die Pause wider Erwarten positiv ausgewirkt hat, sodass er voll Vorfreude und in entsprechend guter Form das Abenteuer „Weltmeister für Mudau“ angehen kann. Doch trotz seiner eigenen Erwartungen, bleibt der 24-Jährige auf dem Boden, denn er ist sich schon bewusst, dass er auch wegen seiner starken Sponsoren zu den privilegierten Sportlern gehört. Besonders LeuBe Zeltlogistik, Grimm Reisen, Hep Capital, SP Services und die Arnold-Holderbach-Stiftung haben dem jungen Sportler stets den Rücken freigehalten und tragen dazu bei, den heimischen Spitzensport in die weite Welt hinaus zu tragen, freut sich Christian Trunk über seine Partner.

Um das Momentum zu nutzen, will Christian Trunk darüber hinaus Ende September noch in Portugal einen Ironman absolvieren. Je nach
dem Start zu gehen, um mir dort schon die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2019 zu sichern. Damit will Trunk eine übersichtlichere Saison 2019 mit weniger Reise-und Wettkampfstress realisieren.

Doch zunächst kommt die WM. Die Reise nach Südafrika wird der Athlet mit seinem Bruder antreten, der in während des gesamten Wettkampfs betreuen und versorgen wird. Bei einer Safari in der Kap-Republik will der Odenwälder eine Woche regenerieren, bevor es dann zum Ironman 70.3 in Lissabon gehen wird.
Bei der letzten Standortbestimmung am vergangenen Wochenende in Rodgau sichert sich Christian Trunk über die olympischen Distanz den zweiten Platz. Die Formkurve zeigt also nach oben, wie insbesondere der abschließende
10km-Lauf in Rodgau zeigte, bei dem Christian Trunk eine neue Bestzeit aufstellte. Nun trainiert Trunk in heimlichen Gefilden, bevor es Montag der Flieger nach Südafrika startet.

Infos im Internet:

www.christiantrunk.de
www.facebook.de/trunkchristian
www.instagram.com/christiantrunk
www.twitter.com/christian_trunk

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen