Land unterstützt Gemeinde Waldbrunn

Minister Peter Hauk (li.) zu Besuch bei Bürgermeister Markus Haas. (Foto: pm)

 Waldbrunn. (pm) „Es freut mich, dass das Land mit Fördermitteln aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) die Gemeinde Waldbrunn bei der Instandsetzung der Talstraße bzw. Rohlederstraße in Schollbrunn unterstützen kann. Nach den verheerenden Unwetterschäden im Jahr 2016 habe ich es damals als Pflicht des Landes gesehen den Kommunen unter die Arme zu greifen – dieser damaligen Zusage kommt das Land jetzt nach“, so Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und hiesiger Landtagsabgeordneter Peter Hauk MdL.

Werbung

Bei den Starkregenereignis im Jahre 2016 war die Gemeinde Waldbrunn stark betroffen (NZ berichteten). Es entstanden teils Schäden, welche eine Gemeinde allein hätte kaum stemmen können. Beim Vor-Ort-Besuch des Ministers am Tag nach der Katastrophe konnte Bürgermeister Markus Haas die finanziellen Auswirkungen zwar noch nicht exakt taxieren, die finanziellen Lasten waren jedoch schon unmittelbar nach dem Unwetter absehbar (NZ berichtete). „Einzelne Straßen waren vom Erdboden verschluckt, „In der Talstraße wurde der Straßenbelag und der Gehweg unterspült, teilweise sogar komplett hinweggeschwemmt.

Der Ortsteil Schollbrunn war von den Schäden sichtbar geprägt – sowas hatten wir noch nicht erlebt,“ schildert Bürgermeister Haas das Geschehene. Haas weiter: „Nur durch das Zusammenstehen der Bürgerinnen und Bürger  war dieser damalige Notstand zu meistern.“ „Auf das Engagement der Waldbrunner der Bürger und insbesondere der Feuerwehren kann man als Bürgermeister und Landtagsabgeordneter wirklich stolz sein. Das ist Sinnbild unserer Region und speziell für unseren Ländlichen Raum“, ergänzte Minister Hauk.

Im Rahmen des Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum erhielt Waldbrunn vom Land Baden-Württemberg knapp 360.000 Euro zur Sanierung und Neugestaltung der Talstraße bzw. Rolederstraße in Schollbrunn. „Es ist wichtig, dass Land und Kommune – gerade in solchen Notsituationen – eng miteinander kommunizieren und passgenaue Lösungen gefunden werden“, betonten Haas und Hauk.

Durch die kurzfristigen Soforthilfen im Jahr 2016 und die langfristige Strukturförderung über das ELR konnten und können die Gemeinden unterstützt werden. Der Vor-Ort-Besuch zeigt, dass das Geld in Schollbrunn sicher gewinnbringend angelegt ist.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen