Brustimplantate -Sicheres und natürliches Gefühl

(Foto: pm)

von Dr. Janken Hoffmann

Werbung

Brustimplantate bieten die Möglichkeit, eine weibliche Brust und damit ein schönes Dekolleté zu formen. Besonders bei einer sehr kleinen Oberweite geht der Leidensdruck oft so weit, dass es zu einem eingeschränkten Selbstbewusstsein kommen kann. Der Entscheidung für eine Vergrößerung und eine schönere Ausformung der eigenen Brust geht meist ein langer Prozess voraus, in dem das Für und Wider sorgfältig abgewogen wird. Werden die Brüste schließlich wunschgemäß mit einem Silikonkissen ausgeformt, verbessert das die Lebensqualität, indem sich die Betroffene in ihrer Haut wieder wohl fühlt.

Beschaffenheit der neuen Brustimplantate

In den letzten Jahren gab es wertvolle und wissenschaftlich aufgearbeitete Erkenntnisse, welche die Silikonkissen elastischer, haltbarer und sicherer werden ließen. Die Entwicklung von Brustimplantaten wird stetig vorangetrieben, sodass es mittlerweile hochwertige Implantate mit lebenslanger Produktgarantie gibt, die sich wie eine natürliche Brust anfühlen.

Die neueste Generation an Silikonkissen hat eine nur leicht angeraute Oberfläche (Nanotexturierung), sodass das Risiko einer Kapselfibrose deutlich gemindert wird. Gleichzeitig verhindert die Nano-Textur der Implantatoberfläche einen übermäßigen Silikonabrieb im Körper. Implantate der neusten Generation sind sehr belastbar und können stark gedehnt werden, ohne Beschädigungen anzunehmen. Außerdem sorgt die flexible Gelfüllung dafür, dass die Implantate den Bewegungen des Körpers ganz natürlich folgen und im Stehen eine schöne Tropfenform bilden – damit kommen diese Implantate dem Verhalten des natürlichen Brustgewebes sehr nahe. Sicherheit und Tragegefühl hochwertiger Silikonkissen kennen keine Kompromisse.

Individuelle Wünsche und Möglichkeiten führen zum richtigen Implantat

Das „richtige“ Implantat entspricht den persönlichen Vorstellungen der Frauen und ihren körperlichen Voraussetzungen. Brustdrüsengröße und Gewebekonsistenz spielen hier eine wichtige Rolle.

Der 3D-Scanner sorgt für eine ziemlich genaue Vorstellung der neuen Brustgröße und -form. Außerdem ermöglichen sogenannte Probierprothesen, die neue Silhouette vor dem Spiegel an figurbetonter Kleidung zu testen. Beide Verfahren – der 3D-Scanner wie auch die Probeprothesen – geben Sicherheit bei der Entscheidung, welche Implantatgröße die richtige ist.

Einsetzen des Brustimplantats über feinste Schnitte

Das flexible Gel der neusten Generation von Silikonkissen ermöglicht das Einbringen über kleinste Zugänge. Das Endergebnis hat kaum sichtbare Narben. Welcher Zugangsweg gewählt wird und ob das Implantatlager vor oder hinter den Muskel gesetzt wird, hängt von den jeweiligen Voraussetzungen (straffe oder abgesenkte Brust) und natürlich auch von den individuellen Wünschen ab.

Die Zugänge werden in der Regel in der Unterbrustfalte (2,5-4 cm) oder am Warzenvorhofrand gelegt. Hier fallen spätere feine Narben kaum auf. Wichtig ist eine gleichmäßige Verteilung der Spannung auf die Wunde, weshalb spezielle Nahttechniken zum Einsatz kommen.

Die Nachsorge ist das A & O

Um eine bestmögliche Versorgung und Sicherheit zu gewährleisten, wird die Brustvergrößerung stationär durchgeführt. In der Regel werden Sie am nächsten Tag mit einem speziellen Stütz-BH mit Stuttgarter Gürtel in die ambulante Nachsorge entlassen. Eine 24-Stunden-Rufbereitschaft gibt Ihnen auch zu Hause Sicherheit. Die regelmäßigen Kontrollen werden nur vom behandelnden Arzt persönlich durchgeführt.

Nun ist ein wenig Geduld gefragt, um die bestmöglichen Voraussetzungen zum Einheilen des Silikonkissens im Gewebe zu ermöglichen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich eine Woche lang konsequent zu schonen. Sechs Wochen nach dem Eingriff ist leichte sportliche Betätigung problemlos möglich, Extremsportarten sind jedoch mit Vorsicht zu genießen – hier besser bis zu drei Monaten pausieren. Außerdem empfiehlt sich eine regelmäßige und sanfte Narbenpflege – so heilt das Gewebe optimal und einem Wunschdekolleté steht nichts mehr im Weg.

Zur Autorin

Dr. med. Janken Hoffmann

• Fachärztin für Plastische-, Ästhetische- und Rekonstruktive Chirurgie

Dr. Janken Hoffmann ist Fachärztin für Plastische-, Ästhetische- und Rekonstruktive Chirurgie und bietet in ihrer Privatklinik in München ein breites Leistungsspektrum an. Ihre Hauptschwerpunkte sind die gesamte Brust- und Bauchdeckenchirurgie, allen voran die Brustvergrößerung mit hochwertigen Implantaten. Ein Highlight der Praxis ist ein 3D-Körperscanner, der bei einer Brustvergrößerung mit Implantaten das Endergebnis schon im Vorfeld simulieren kann. Auf diese Weise kann Dr. Hoffmann ihre Patienten bestmöglich beraten. Die Eingriffe selbst werden in Ihrer konzessionierten Privatklinik durchgeführt, so befinden sich Beratung, Behandlung und Operation unter „einem Dach“. Die erfahrene Ärztin legt besonderen Wert auf ein vertrauensvolles Arzt-Patienten-Verhältnis und bildet sich laufend fort, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben. Dr. Hoffmann ist Weiterbildungsermächtige für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie und veröffentlichte bereits mehrere Artikel für Fachzeitschriften.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen