Auch in Aglasterhausen blüht der Naturpark

(Foto: pm)

Aglasterhausen. (pm) Seit diesem Jahr engagieren sich der Naturpark Neckartal-Odenwald und die Gemeinde Aglasterhausen im Rahmen des Projekts „Blühender Naturpark“ für mehr ökologische Vielfalt in der Region. Flächen werden mit gebietsheimischen, mehrjährigen Wildblumenarten eingesät, um für Insekten Nahrung und Lebensraum zu schaffen.

Werbung

Bürgermeisterin Sabine Schweiger setzte sich für die Teilnahme der Gemeinde Aglasterhausen am Projekt ein und stellte dafür drei Flächen zur Verfügung. Nach der Flächenbegutachtung und Saatgutauswahl durch den Naturpark, fand im Sommer die Flächenvorbereitung für die Aussaat durch den Bauhof sowie der tatkräftigen Unterstützung durch den ortsansässigen Landwirt Karl Gruppenbacher statt.

Insgesamt werden so fast 4.000 Quadratmeter Blühfläche angelegt.

Am Freitag wurde die Fläche im Bereich der Ausgleichsfläche „Holderbusch“ (Jahresbäume) mit tatkräftiger Unterstützung von den Erstklässlern der Grundschule Aglasterhausen erfolgreich ausgesät werden.

Naturpark-Projektmanagerin Michaela Kahl zeigte sich sehr erfreut über die Aussaataktion in Aglasterhausen: „Es freut uns, mit der Gemeinde Aglasterhausen eine begeisterte Teilnehmerin für das Projekt gewonnen zu haben – wir sind sehr gespannt auf die Wildblumen im nächsten Jahr!“

Hintergrundinformationen zum Insektensterben:

Eine Studie vom Oktober 2017 belegt, dass der Bestand an Fluginsekten in Deutschland in den letzten 26 Jahren um mehr als 75 Prozent zurückgegangen ist. Dabei ist den Meisten inzwischen bewusst: Insekten sind überlebenswichtig für uns. Ohne die Bestäubung vieler Pflanzen durch Insekten würde ein Großteil unserer Nahrungsmittel fehlen. Insekten spielen eine fundamentale Rolle in unserem Ökosystem und bilden eine wichtige Basis vieler Nahrungsketten. In Deutschland gibt es 564 Arten von Bienen, die Honigbiene ist nur eine davon. Alles andere sind Wildbienen, darunter 32 Hummelarten. Über die Hälfte zählt zu den gefährdeten Arten. 147 Arten ernähren sich von einer einzigen Blütenart. Die Ursachen des Insektenrückgangs werden in den Medien und der Wissenschaft viel diskutiert. Schwindender Lebensraum, abnehmende Pflanzenvielfalt auf unseren Wiesen und Insektizide gelten als die Hauptgründe.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: