Mudau: Rathaus-Sanierung im Plan

(Foto: Liane Merkle)

Mudau. (lm) Die Sanierungsarbeiten im Mudauer Rathaus sind im Plan und in vollem Gange. Aus diesem Grund vergab der Gemeinderat in seiner jüngsten öffentlichen Sitzung im Sportheim des TV Reisenbach weitere Gewerke nach erfolgter Submission und Prüfungen durch das Büro Metzger-Ingenieure in Weikersheim.

Werbung

So erhielt die Firma Pfänder aus Hausen am Bach den Auftrag zur Durchführung der Gebäudeautomation zum Auftragspreis von 44.984 Euro und für die Installationen der Medientechnik wird die Firma Leinweber aus Adelsheim für 22.530 Euro zuständig sein. Für die Umsetzung der gesamten Sanierungsmaßnahme stehen 1 Mio. Euro im Vermögenshaushalt zur Verfügung, wobei bereits 849.913 Euro an Mitteln vergeben wurden.

Wie Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger in der Sitzungsunterlage mitteilte, wurde im Zuge der Erstellung des Feuerwehrbedarfsplanes auch das Fehlen einer erforderlichen Abgasabsauganlage in allen Feuerwehrgerätehäusern moniert. Darum hat sich die Gemeindeverwaltung für ein stufenweises Vorgehen entschieden und zunächst die Anlagen für die drei Stellplätze im Feuerwehrgerätehaus in Mudau ausgeschrieben. Als günstigster Bieter erhielt nun die Firma Ecovent aus Lübbecke den Auftrag zur Lieferung und Installation der Abgasabsauganlage für das Mudauer Gerätehaus zum Angebotspreis von 9.975 Euro. In einem weiteren Schritt sollen dann im kommenden Jahr die Feuerwehrgerätehäuser in den Ortsteilen ausgestattet werden.

Auf einer Fläche von 856 Hektar hat das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung in Stuttgart auf den Gemarkungen Reisenbach und Scheidental eine Flurbereinigung angeordnet. Markus Hüblein als Leiter des Fachdienstes Flurneuordnung im Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis berichtete dem Gemeinderat über den aktuellen Stand der Umsetzung und da man sich bereits in zwei Sitzungen im vergangenen Jahr mit dieser Thematik befasst hatte, galt für dieses Mal lediglich eine Kenntnisnahme der Zwischenbilanz und der Ideensammlung der Bürger. Nachdem die Flurneuordnung in Scheidental von November 2006 begann und bis heute noch nicht abgeschlossen ist, vermutet man ein Ende der Wertermittlung und damit Baubeginn in Reisenbach 2020/21. Die Wahl der TG-Vorstandschaft findet am 19.10. 2018 in der alten Schule in Reisenbach statt.

Beschlossen wurde danach die Aufstellung eines Bebauungsplanes im Ortsteil Reisenbach auf einer vorläufigen Fläche von 0,61 Hektar. Das Ing.-Büro für Kommunalplanung aus Mosbach wurde mit den städtebaulichen Leistungen beauftragt. Grundlage für die Entscheidung des Gemeinderates war, dass die gemeindlichen Bauflächen im Baugebiet –Reisenbach Ost- erschöpft sind und somit neues Baugebiet geschaffen werden soll.

Auch im Ortsteil Scheidental entstanden im Baugebiet –Neuer Garten II- neue Bauplätze, wofür nun die Kostenfeststellung in Höhe von 283.536 Euro zur Kenntnis genommen wurde. Für die Bauarbeiten zeichneten die Firma Mackmull und für die Straßenbeleuchtung die Netze BW verantwortlich. Für insgesamt 33.909 Euro wurde die Mühltalstraße in Steinbach verbreitert, da sie für Winterdienst- und Müllfahrzeuge nur äußerst schwer befahrbar war. Im Zuge des Ausbaus der Prof.-Albert-Straße durch die Firma HF-Bau aus Balsbach wurde das dort angefallene Aushubmaterial talseitig eingebaut um eine Fahrbahnverbreiterung zu erreichen.

Dass man in Mudau auch weiterhin großen Wert auf den Erhalt und Ausbau des Straßen- und Wegenetzes legt dokumentiert auch die Tatsache, dass der Buchweg in Mudau saniert wird. Hierbei wird nach dem Willen des Gemeinderates eine Erneuerung des Straßenunterbaues über die gesamte Fahrbahnbreite eine Wasserleitungserneuerung vorgenommen. Die Gesamtaufwendungen betragen 610.000 Euro.

Laut Kämmerer Gerd Mayer war 2017 das finanziell beste Jahr seit der Gemeindereform – mit besten Zuführungen und Gewerbesteuereinnahmen. Insgesamt mit Ein- und Ausgaben in Höhe von etwas über 16 Mio. Euro und allgemeinen Rücklagen von 1.219.489 Euro wurde die Jahresrechnung im Gemeindehaushalt für das vergangene Jahr festgestellt mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von 698,43 Euro. Im Eigenbetrieb –Wasserversorgung Mudau- wurde eine Bilanzsumme in Höhe von 2.875.260 Euro und ein Jahresverlust von 112.306 Euro festgestellt, der mit einem Gewinnvortrag von 36.337 Euro geschmälert wird. Der Gemeinderat beschloss zudem, den übersteigenden Jahresverlust in Höhe von 75.970 Euro in die neue Rechnungslegung zu übernehmen.

Der Buchweg in Mudau wird saniert. (Foto: Liane Merkle)

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: