Punktgewinn nach langer Unterzahl

Symbolbild

SV Neunkirchen – Eintracht Walldürn  2:2

(cw) Am zehnten Spieltag empfing der SVN die Eintracht aus Walldürn und man trennte sich insgesamt leistungsgerecht mit 2:2-unentschieden.

Vom Start weg entwickelte sich eine flotte Partie in der der Gast versuchte den SVN früh zu stören. Die erste Möglichkeit hatte allerdings der SVN doch eine scharf getretene Ecke verpassten in der Mitte alle. In der sechsten Minute setzte Leibfried gut nach und wurde im Strafraum regelwidrig gestoppt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Werner eiskalt zur Führung. Der SVN übernahm mit der Führung im Rücken die Spielkontrolle, ohne zu zwingenden Abschlüssen zu kommen. Walldürn tat sich im Spielaufbau meist schwer und konnte dem SVN so nur selten gefährlich werden. In der 16. Minute parierte Fischer einen Knörzer-Schuss. In der Folge findet der Gast besser ins Spiel und scheitert aus kurzer Distanz am stark reagierenden Strein. In der 22. Minute spielte der SVN einen starken Konter und Knörzer war im Strafraum nur noch durch ein Foul zu stoppen. Den Elfer verwandelte Werner erneut souverän zum 2:0. Nur zwei Minuten später der nächste Elfmeter-Pfiff. Diesmal auf der Gegenseite, als F. Knörzer auf der Linie mit der Hand rettete und dafür die Rote Karte sah. Diese Chance ließ sich Turra nicht nehmen und verkürzte auf 2:1. Der SVN versuchte in Unterzahl defensiv sicher zu stehen und Walldürn hatte mehr vom Spiel, ohne zu Abschlüssen zu kommen. Der SVN stand gut und brachte die knappe Führung so in die Pause.

Werbung

Nach dem Wechsel versuchte der SVN aus einer guten Ordnung heraus über Konter zum Erfolg zu kommen. Walldürn hatte zwar mehr Ballbesitz. Insgesamt viel den Gästen aber spielerisch zu wenig ein um dem SVN gefährlich zu werden. So hatte die Heimelf die erste gute Offensivaktion in der 54. Minute, doch Werner scheiterte an Keeper Fischer. Auf der Gegenseite setzte sich der Gast in der 58. Minute gut durch und Strein parierte mit einem tollen Reflex. Die Zuschauer sahen auch danach das gleiche Bild: Neunkirchen in der Defensive gut organisiert und Walldürn mit zu wenigen Ideen im Spiel nach vorne. Mit zunehmender Spieldauer bekam der Gast Chancen, doch Strein parierte in der 67. Minute erneut gut. In der 71. Spielminute konnte der SVN nicht konsequent klären und Turra nutze diese kurze Unordnung mit dem 2:2 eiskalt aus. Neunkirchen tat in der Folge mehr fürs Spiel und kam zu guten Offensivaktionen. Beide Keeper konnten sich erneut auszeichnen, so dass es beim 2:2 blieb. In der 83. Minute konnte der Gast in höchster Not vor Gören klären, ehe Strein auf der Gegenseite mit einer tollen Parade einen Gegentreffer verhinderte. Die letzte Chance hatte der SVN dann in der Nachspielzeit als man aus kurzer Distanz erneut an Fischer scheiterte.

Letztlich verdiente sich der SVN trotz 65 Minuten in Unterzahl dank einer tollen Moral einen verdienten Punkt.

Daten zur Partei:

  • SV Neunkirchen: Strein, M. Knörzer, Gören (88. Holzner), Burkhard, F. Knörzer, Leibfried, Eiermann, Homoki, Werner, Schilling (70. Frauhammer), Martin (46. Neid)
  • Eintracht Walldürn: Fischer, Schüler (66. Kaiser), Paffen, Schmitt, Kuhn, Berberich, Fritsch, Hana, B. Fischer, Turra, Leis (66. Grullini)
  • Tore: 1:0 Werner (6./FE), 2:0 Werner (22./FE), 2:1 Turra (24./HE), 2:2 Turra (71.)
  • Schiedsrichter: Marvin Hoffmann (Mannheim)
  • Rote Karte: F. Knörzer (SVN/24.)
  • Zuschauer: 180

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: