Elztal: Projekt „Familienbesuche“ gestartet

Unser Bild zeigt von links: Bürgermeister Marco Eckl, Mareike Kiefner, Kirsten Noe, Frau Galm vom Landratsamt und Maren Noe. (Foto: pm)
(pm) Seit Mitte September werden in der Gemeinde Elztal „Familienbesuche“ angeboten, um frischgebackene Eltern über Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten im Neckar-Odenwald-Kreis und vor allem „vor Ort“ zu informieren. Die Grundlage des Projekts bildet das Bundeskinderschutzgesetz, das die öffentliche Jugendhilfe zur Information der (werdenden) Eltern verpflichtet, wobei sich der Neckar-Odenwald-Kreis für die Implementierung einer ehrenamtlichen Struktur in den Gemeinden entschieden hat, um den gesetzlichen Auftrag familienfreundlich umzusetzen.

Hierfür konnte die Beratungsstelle für Kinderschutz, die die Gesamtkoordination von Seiten der Jugendhilfe übernimmt, in Zusammenarbeit mit Kirsten Noe, Bürgerbüro der Gemeinde Elztal, Ehrenamtliche finden, die die Familien nach der Geburt eines Kindes künftig besuchen, natürlich nur mit Einverständnis der Eltern. Wenn kein Besuch erwünscht ist, dann werden die Infomaterialien wie seither per Post verschickt.

Werbung

Sowohl Kirsten Noe selbst, die sich dankenswerterweise stark in die Projektumsetzung einbrachte, als auch ihre Töchter Maren Noe und Mareike Kiefner werden künftig die „Familienbesuche“ in der Gemeinde Elztal durchführen. Bei einem Gespräch in lockerer Atmosphäre wollen sie Eltern mit Neugeborenen die im Neckar-Odenwald-Kreis vorhandenen Angebote für junge Familien näherbringen. Neben Broschüren der Jugendhilfe, hier insbesondere die kostenlosen Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen der Frühen Hilfen, haben die Ehrenamtlichen Informationsmaterialien der Gemeinde Elztal, das Glückwunschschreiben des Bürgermeisters sowie ein kleines Geschenk von Seiten der Gemeinde und der örtlichen Apotheke im Gepäck. „Wir freuen uns auf viele persönliche Begegnungen und hoffen, die frischgebackenen Eltern mit dem Familienbesuch unterstützen zu können“, so die Ehrenamtlichen.
Dies ist vor allem auch Bürgermeister Marco Eckl ein großes Anliegen. „Es ist wichtig, im Kreis vorhandene und früh ansetzende Angebote zu vermitteln, um das Zusammenleben und damit das gesunde Heranwachsen von Kindern zu fördern.“

Die Gemeinde Elztal ist von der Idee des Projekts überzeugt, da ihr das Wohlergehen von Eltern mit Neugeborenen in ihrer Gemeinde am Herzen liegt.
Die Beratungsstelle für Kinderschutz bedankt sich für die gute Zusammenarbeit im Sinne junger Familien.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen