25. Odenwälder Drachenfest

Unser Bild zeigt die Gewinner der Drachenprämierung mit dem LSV-Vorsitzenden Lennart Pioch (li.) und Paul Gurka (re.). (Foto: Hofherr)

Es war das 25. Odenwälder Drachenfest, das der Luftsportverein Hoher Odenwald in diesem Jahr auf dem vereinseigenen Fluggelände an der Landstraße L 524, zwischen Mülben und Weisbach, feiern durfte. Und als hätte sich in diesem Jahr alle auf das Jubiläumsfest eingestellt, setzten sich bereits vor dem offiziellen Beginn um 13 Uhr, Heerscharen von Spaziergängern und Wanderer, motorisierte und mit Muskelkraft betriebene Zweiräder sowie unzählige PKWs in Bewegung, um rechtzeitig auf dem Winterhauch anzukommen.

Werbung

Bei nahezu hochsommerlichen 25 Grad Celsius und einem angenehmen Wind, zierten bald diverse Fluggeräte den blauen Himmel über dem Flugplatz. Lediglich für größere Lenkdrachen war der Wind dann aber zu schwach, was dem Spaß aber nicht zuwider lief. Lediglich die langen Warteschlangen vor den Essenständen gefielen nicht jedem, doch war der Unmut beim Anblick der vielen herzhaften und süßen Leckereien schnell wieder vergessen.

So genossen viele kleine und große Gäste aus der ganzen Metropolregion aber auch aus benachbarten Bundesländern den wahrscheinlich letzten Hochsommertag auf dem Winterhauch, bestaunten dabei die bunten Himmelsstürmer und genossen die Leckereien vom Grill bzw. der Kuchentheke.

LSV-Vorsitzender Lennart Pioch hatte die nette Aufgabe, auch in diesem Jahr die selbst gebauten Drachen zu prämieren. Dabei wurde er von seinem Vorgänger Paul Gurka unterstützt. Da die Entscheidung wieder einmal schwer fiel, musste das Los über den Gewinn eines Rundflugs im Doppelsitzer entscheiden. Mit einem kreativen Eigenbau aus einer Mülltüte durfte sich Eva aus Oberdielbach über den Hauptpreis freuen. Wie es der Zufall wollte, hatte die kreative Drachenbastlerin bereits im Vorjahr den Rundflug gewonnen. Für die anderen Teilnehmer hielten Pioch und Gurka viele Trostpreise parat, sodass die Enttäuschung über den entgangenen Hauptpreis schnell verflogen war.

Bevor die LSV-Funktionäre und ihre Gäste dann weiterhin das Wetter genossen und die Drachen bestaunten, dankte Lennart Pioch den vielen Helfern, ohne deren Einsatz ein solch großes Fest nicht zu realisieren sei. Ein besonderes Dankeschön ging an die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Mülben und Weisbach, die in gewohnter Manier den Verkehr regelten sowie an den Sanitätsdienst des DRK Waldbrunn, die glücklicherweise nur bei kleineren Blessuren zum Einsatz kamen.

(Foto: Hofherr)

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: