Land fördert „Herz statt Hetze“

Buchen. (pm) Mit dem Projekt zum Thema „Hatespeech und Alltagsrassismus“ fördert das Sozialministerium das ehrenamtliche Engagement auch im Neckar-Odenwald-Kreis

Baden-Württemberg ist das Land des ehrenamtlichen Engagements. Das beweist einmal mehr die große Resonanz auf die im August gestartete Ausschreibung „Engagiert in BW“ des Ministeriums für Soziales und Integration. Das Land fördert 35 Projekte mit insgesamt 700.000 Euro. Dies teilte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha am Dienstag in Stuttgart mit.

Werbung

Der Grünen-Abgeordnete Manfred Kern hierzu: „Die Spanne der geförderten Projekte aus ganz Baden-Württemberg reicht von Workshops bis hin zu Theater-Projekten und Qualifizierungsprogrammen für Engagierte. Besonders freue ich mich, dass unter den geförderten Projekten auch die Workshops zum Thema ’Hatespeech und Alltagsrassismus’ der Initiative ‘Herz statt Hetze’ aus Buchen sind.“ Die Initiative bekommt rund 9.000 Euro.

Ziel des Förderprogramms ist es, möglichst alle gesellschaftlichen Gruppen für ein Engagement zu gewinnen. „Die Qualifizierung von Engagierten stellt dabei genauso einen Schwerpunkt dar wie die Begeisterung der Menschen für ein Ehrenamt, besonders in bisher unterrepräsentierten Gruppen wie beispielsweise bei Menschen mit Migrationshintergrund“, so Manfred Kern.

Das Programm „Engagiert in BW“ knüpft an das Landesprogramm „Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ an und ist Teil der Engagementstrategie Baden-Württemberg. Die einzelnen Projekte werden mit bis zu 25.000 Euro gefördert.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen