Mosca unterstützt Schulprojekt in Äthiopien  

Children in front of the old school block at Kurfo Gute School, outside Chitu, Wonchi ADP, Ethiopia. World Vision built new classrooms on the other side of the school grounds. Kurfo Gute School is an open defecation free zone in Wonchi, Ethiopia, about two hours from Addis Ababa. In some countries, people are used to seeing signs for gun-free school zones, but in Wonchi, a school being defecation free is just as lifesaving. The school grounds used to be littered with feces. Small children would just go where they pleased. The girls would try to find a place in the forest. Once a month, during their menstrual cycle, they wouldn’t even come to school. Girls missed 3 to 5 days per month—as much as 60 days per year due to lack of sanitation in their school. Today, because of new VIP latrines, training and strong WASH youth clubs, the attendance rate has soared. Grades are up as well. East Africa

„Als Technologieführer der Umreifungsbranche wissen wir, dass Bildung der Grundstein für Erfolg und Fortschritt ist. Das gilt bei uns in Deutschland ebenso wie in anderen Regionen der Welt“, erklärt Timo Mosca, Geschäftsführer von Mosca. (Foto: pm)

Unterstützung bei Schulrenovierung und Leseförderprogramm in Nedjo – Zusammenarbeit mit Hilfswerk World Vision

Waldbrunn. (pm ) Die Mosca GmbH unterstützt seit 2018 ein Schulförderprogramm in Nedjo, Äthiopien, und erweitert damit ihr soziales Engagement im Bildungsbereich. Unter Federführung der in über 90 Ländern aktiven Hilfsorganisation World Vision leisten die Maschinenbauer einen Beitrag, um eine Grundschule zu renovieren und ein Leseförderprogramm aufzubauen. Das Engagement zeigt den hohen Stellenwert, den das Thema Bildung im Unternehmen genießt. Bereits seit 2012 unterstützt Mosca ein Bildungsprojekt im zentralafrikanischen Burundi.

Werbung

„Als Technologieführer der Umreifungsbranche wissen wir, dass Bildung der Grundstein für Erfolg und Fortschritt ist. Das gilt bei uns in Deutschland ebenso wie in anderen Regionen der Welt“, erklärt Timo Mosca, Geschäftsführer von Mosca. Seit 2018 unterstützt Mosca in Form von Spenden ein Bildungsprojekt in Nedjo, Äthiopien, das von der in über 90 Ländern tätigen Hilfsorganisation World Vision ins Leben gerufen wurde. Damit unterstreicht Mosca, dass die systematische Ausbildung von Nachwuchs eines der Kernanliegen des Unternehmens ist.

Mangelhafte Schulversorgung gehört zu den zentralen Herausforderungen für Äthiopien: Eine Analphabetenrate von 61 Prozent erschwert es weiten Teilen der Bevölkerung, den eigenen Erfolg zu gestalten. In Nedjo, einer Stadt, die rund 500 Kilometer westlich von der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba liegt, können laut einer Studie aus dem Jahr 2013 etwa sechs von zehn Zweitklässlern noch kein Wort ihrer Muttersprache lesen. Um bessere Lernbedingungen zu schaffen, müssen nicht nur neue Schulen errichtet, sondern auch bestehende Einrichtungen renoviert und gefördert werden. Hier setzt das Projekt an: In einer Grundschule renovieren die Helfer von World Vision die Gebäudesubstanz mit langlebigeren Materialien und richten kleine Bibliotheken und Leseecken ein. Außerdem statten sie die Klassenräume mit neuen Möbeln und Utensilien wie Tafeln und Spielgeräten aus. Neben den baulichen Arbeiten konzentrieren sich die Helfer auch auf die Wissensvermittlung. Sie schulen Lehrer und freiwillige Helfer, beispielsweise aus den Familien, in den Bereichen Pädagogik und Didaktik. Ziel ist es dabei, die Qualität der Bildung nachhaltig zu verbessern.

Die Bildungsinitiative ist Teil eines großen Entwicklungsplans, den World Vision im Jahr 2007 für Nedjo entworfen hat. Dazu gehören Maßnahmen für saubereres Trinkwasser und zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Anbaumethoden. Das Engagement hilft rund 50.000 Menschen und läuft voraussichtlich bis 2022.

Weiteres Projekt in Burundi

Mit der Hilfe für Nedjo baut Mosca seine Kooperation mit World Vision aus. Bereits seit 2012 unterstützt das Unternehmen aus dem Odenwald eine Bildungsinitiative im zentralafrikanischen Burundi. Dort wurde bislang ein neues Schulgebäude für 731 Kinder sowie sechs Kindergärten für 317 Kinder errichtet. Zudem wurden beispielsweise Lesecamps veranstaltet und Eltern für die Wichtigkeit regelmäßiger Schulbesuche ihrer Kinder sensibilisiert. „Wir freuen uns, wenn wir einen Teil dazu beitragen können, um den Menschen vor Ort bessere Chancen zu ermöglichen und Hilfe zur Selbsthilfe leisten können“, erklärt Timo Mosca.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen