PiranHAs machen zu viele Fehler

Symbolbild

Handball-Herren aus Neckarelz unterliegen mit 24:32 gegen Hbi Weilimdorf/Feuerbach

(mb) Im Vergleich zur letzten Begegnung war bei den PiranHAs eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen. Dass es am Ende dann doch nicht gereicht hat, ist in erster Linie auf zu viele einfache Fehler zurückzuführen, die dem Gegner einfache Treffer ermöglichten.

Der erste Treffer der Partie gehörte den Gästen. Nach anfänglicher Nervosität kamen dann aber auch die Neckarelzer Herren auf die Anzeigetafel. Durch ein Tor von T. Landenberger und einen Doppelpack von M. Halder konnte man in der sechsten Minute mit 3:2 in Führung gehen. Bereits hier zeigten sich jedoch erste Probleme gegen die kompakte Abwehr der Hbi, so dass das 3:2 die einzige Führung der Hausherren bleiben sollte. Zwei einfache Fehler brachten die Gäste in Front, ehe Trainer Pejic seine erste Auszeit beantragte.

Werbung

In der Folgezeit blieben die Gäste am Drücker und bauten Ihre Führung auf 3:6 aus. Die Neckarelzer Mannen liesen sich von der harten Gangart der Gäste beeindrucken, die von den beiden Unparteiischen leider nur begrenzt unterbunden wurde. Erst nach gut 15 Minuten kam man so zu seinem nächsten Treffer und beim Stande von 4:9 in der 17. Minute musste man erneut mit einer Auszeit reagieren.

Die HA fand nun vor allem im Angriff besser in die Partie. Auch wenn man in der Abwehr noch nicht den entsprechenden Zugriff finden konnte, war es so wenigstens möglich, den Rückstand konstant zu halten. Drei Minuten vor dem Ende des ersten Durchgangs war man sogar bis auf 10:13 herangerückt. Zwei erneut leichte Fehler ermöglichten der Hbi dann allerdings noch die 10:15 Halbzeitführung.

Den ersten Treffer im zweiten Abschnitt konnten die PiranHAs für sich verbuchen. Zwar zogen die Gäste umgehend nach, jetzt war jedoch die HA am Drücker. Durch eine gute Abwehrarbeit, auch in Unterzahl, konnte man ein ums andere Mal den Ball erkämpfen. Im Angriff wurden nun kluge Kombinationen gewählt, so dass man in der 34. Minute bereits auf 14:16 verkürzt hatte. Leider gelang es nicht, sich noch näher heranzuschieben oder sogar die Führung zu übernehmen.

Nun zeigten die Gäste, dass sie nicht umsonst auf dem 2. Platz der Tabelle stehen: Unaufgeregt wurde das eigene Spiel weiter vorgetragen und der Ball immer wieder im Neckarelzer Gehäuse untergebracht. Mit einem Zwischenstand von 19:22 ging es in die letzte viertel Stunde. Hier versuchten die Mannen von Trainer Pejic zwar alles, um dem Spiel noch ein Wendung zu geben, scheiterten aber ein ums andere Mal am gegnerischen Torwart. In dieser Phase war es vor allem L. Halder, der noch erfolgreich abschließen konnte.

Fünf Minuten vor de, Ende war man so mit 23:28 im Hintertreffen. Der Versuch, noch etwas zu bewegen, führte zu einigen überhasteten Abschlüssen. Diese nutzten die Gäste, um am Ende auf einen etwas zu hohen 24:32 Endstand zu stellen.

Zwar wären diese Punkte den PiranHAs gut zu Gesicht gestanden, wichtiger wird es aber in der kommenden Woche. Dann ist nämlich die HSG Sulzbach-Murrhadt zu Gast. Hier sollte endlich wieder ein Sieg her, um nicht die rote Laterne von den kommenden Gästen übernehmen zu müssen.

Für die HA Neckarelz: Tobias Rüdele, Nico Seyboth (beide Tor); Christoph Pischel (1), Michael Brauch (2), Stephan Bräuchle, Tim Landenberger (4), Matthias Halder (8/1), Johannes Riedinger, David Jax, Dominik Deschner (1), Lukas Halder (8)

Werbeanzeigen

Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen