SGH-Jugend überwintert auf dem zweiten Platz

(Foto: privat)

TSV Handschuhsheim – SGH Waldbrunn-Eberbach 18:21 (7:12)

(aw) Im letzten Punktspiel des Jahres musste man bereits das Rückspiel gegen den TSV Handschuhsheim bestreiten. Da das Hinspiel unter unglücklichen Vorraussetzungen stattfand und man dadurch bislang die einzige Saisonniederlage hinnehmen musste, waren Mannschaft und Trainer äußerst motiviert, etwas Zählbares aus dem Sportzentrum Nord mitzunehmen.

Werbung

Bereits zu Beginn kam man gut ins Spiel und ging gleich in Führung. Bis zur 19. Minute war man immer zwei bis drei Tore in Front. Dann hatte man bis zur Pause noch eine ganz starke Phase und zog auf 7:12 davon.

In der Halbzeit wurde besprochen, genau so weiter zu machen. Doch der Gegner machte da nicht ganz mit. Denn Handschuhsheim kam nun mit mehr Willen aus der Kabine. Schnell war es nun ein ausgeglichenes Spiel. Langsam kamen die Gastgeber immer näher heran und es war ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften.  Beim 12:13 in der 31. Minute war Handschuhsheim nah am Ausgleich. Doch Melissa brachte die SGH mit einem verwandelten Siebenmeter und zwei schönen Feldtoren wieder auf Kurs (12:16 / 33.Min.). Von nun an sah man ein ausgeglichenes Spiel. In der 49. verkürzten die TSV-Mädels auf 18:20 und gingen auf offene Manndeckung über.  Der SGH-Coach nahm die Auszeit und gab als Anweisung, dass der Ball jetzt irgendwie ins Tor muss, egal wie, egal wer. Doch zehn Sekunden später der Ballverlust. Doch eine Handschuhsheimer Spielerin machte ebenfalls einen technischen Fehler und konnte den Ball nicht unter Kontrolle bringen. Dadurch gelangte der Ball zu Selina. Diese fasste sich ein Herz und zimmerte den Ball 39 Sekunden vor dem Ende ins Handschuhsheimer Gehäuse. Die Entscheidung war damit gefallen.  Die Odenwald-Mädels besiegen Handschuhsheim mit 18:21.

Nach Ende der Vorrunde belegen die Mädels etwas überraschend den zweiten Tabellenplatz in der Bezirksliga.

Werbeanzeigen

Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen