Ehrennadeln 2019 für Heimatpflege verliehen

Symbolbild - Kunst-Kultur

Rainer Handwerk aus Walldürn ausgezeichnet

Maulbronn. (rp) Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder, Vorsitzende des Arbeitskreises Heimatpflege im Regierungsbezirk Karlsruhe e. V., hat am Donnerstag, in der Maulbronner Stadthalle die Sieger des Wettbewerbs „Heimatpflege hat Zukunft“ prämiert und die diesjährigen Ehrennadeln für Verdienste in der Heimatpflege verliehen.

„Mit dem erlesenen Gebäudeensemble im Klosterhof Ihrer UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt verleihen Sie unseren Feierlichkeiten einen würdigen Rahmen“, so  die Vorsitzende in ihrer Begrüßung. Nach dem anschließenden Grußwort von Bürgermeister Andreas Felchle und musikalischer Umrahmung mit der neunjährigen Marie Scheffel, Jugend-Musikbotschafterin der Stadt Maulbronn, sowie einer Ansprache zum Museumswettbewerb der Vorsitzenden des Arbeitskreises und einer Rede der Juryvorsitzende Brigitte Heck, wurden zunächst die Gewinner des Wettbewerbs „Heimatmuseum hat Zukunft“ gewürdigt.

Den Hauptpreis des Wettbewerbs „Heimatmuseum hat Zukunft“, der alle vier Jahre stattfindet und mit 7.500 Euro dotiert ist, erhielt das Museum Geiserschmiede Bühlertal. „Bei den bisherigen Preisverleihungen lag der Jury primär daran, in einen konzeptionellen Wandel der Heimatmuseen zu investieren, in die Notwendigkeit, diese inhaltlich zu weiten und in die Gegenwart zu führen. Der diesjährige Hauptpreisträger, die Geiserschmiede Bühlertal, steht für einen solchen Wandel. Es ist ein modernes Heimatmuseum, das Geschichte und Zukunft Vieler in Vielfalt beheimatet“, so die Juryvorsitzende Heck zur Wahl des Hauptpreisträgers.

Anschließend wurden die Ehrennadeln für besonderes Engagement in der Heimatpflege verliehen. Unter den Geehrten befand sich auch Rainer Handwerk aus Walldürn, der sich bereits seit Jahrzehnten für die Heimatgeschichte in seiner Wahlheimat Walldürn engagiere. So gelang es dem Ehrennadelträger Anfang der 90-er Jahre die Bundeswehr von der Wiederinbetriebnahme der Lambachpumpe zu überzeugen und mit deren finanziellen Unterstützung zu restaurieren. Seitdem dient dieses Industriedenkmal, die einzig funktionierende Pumpe dieser Art in Baden-Württemberg, der Notwasserversorgung der Kaserne in Walldürn, lobte Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder.

Darüber hinaus habe sich Rainer Handwerk den Bildstöcken in der Feldflur angenommen. Er hat diese fotografiert, dokumentiert und deren Ursprung erforscht. Heute informieren Schautafeln den Betrachter über Denkweise und Frömmigkeit der Vorfahren im Madonnenländchen.

Außerdem führte Handwerk den Verein Biotopschutzbund Walldürn in den Landschaftserhaltungsverband und Landesnaturschutzverband und entwickelte Konzept und Schautafeln für den Biotoplehrpfad, der die Projekte aus 25 Jahren Arbeit im Rundwanderweg erlebbar mache, würdigte Felder das Engagement.

Weiter führte die Regierungspräsidentin aus: „Dank Ihrer Spendenakquise gelang dem Verein die Restaurierung der Kalköfen außerhalb Walldürns, die somit die Geschichte des Kalkbrennens dokumentieren. Aktionen wie 1.200 Bäume für 1.200 Jahre und das Hochzeitswäldchen gehen ebenfalls auf Ihre Initiative zurück.“

Als ausgewiesener IT Fachmann, habe sich Rainer Handwerk das zeitintensivste Engagement für den Ruhestand aufgehoben. So habe er beim Bezirksmuseum Buchen das Inventarisierungsprogramm –PRIMUS- der Landesstelle für Museumsbetreuung in Stuttgart installiert, 4.000 Inventar-Datensätze übertragen und sich um die Datensicherheit gekümmert.

Insbesondere hat sich Handwerk des fotografischen Nachlasses von Karl Weiß angenommen. Die Digitalisate der 10.000 Glasplatten umfassenden fotografischen Sammlung von 1894 bis 1938 wurden von Rainer Handwerk in zweijähriger Arbeit geordnet. Ausgewählte Objekte habe er in Kooperation mit dem Landesmedienzentrum in Stuttgart von einer speziellen Restauratorin reinigen lassen und mit der hochauflösenden Kamera des Landesmedienzentrums erneut digitalisiert.

„Ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass die Öffentlichkeit Einblick in diese bedeutende Fotosammlung von Karl Weiß bekommt. Sei es durch Ihre Publikationen und Ausstellungen oder durch Veröffentlichungen in leo-bw, museum-digital und alemannia-judaica. Dank Ihrer erfolgreichen Spendensuche können nun 500 weitere Objekte historischer Gebäuden aus Walldürn aufgearbeitet werden“ fuhr die Regierungspräsidentin in ihrer Laudatio fort.

Als neuestes Projekt zeichnete Handwerk für die Gestaltung eines Jahreskalenders für 2019 verantwortlich.

Für dieses außerordentliche Engagement, wichtiges Kulturgut des Landes für die Nachwelt zu erhalten, überreichte Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder Rainer Handwerk die Ehrennadel des Arbeitskreises Heimatpflege.

Artikel empfehlen:


Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen