Heidelberg: Kein Platz für Radaubrüder

(Symbolbild)

Stadt Heidelberg erlässt Aufenthaltsverbote für zwei junge Männer

(ots) Mit einem Aufenthaltsverbot für den gesamten Bereich der Heidelberger Altstadt sowie den Bismarckplatz sehen sich zwei Männer im Alter von 24 und 25 Jahren konfrontiert. Bis einschließlich 29. Februar 2020 ist ihnen der Aufenthalt in diesem Bereich auf Antrag der Polizei durch die Stadt Heidelberg untersagt worden.

Die beiden Männer aus dem Landkreis Heilbronn und dem Landkreis Karlsruhe waren am 25. November 2019, dem Eröffnungstag des Heidelberger Weihnachtmarktes, durch aggressives und gewalttätiges Verhalten aufgefallen. An diesem Nachmittag war die Polizei von Passanten auf eine Gruppe stark alkoholisierter Männer aufmerksam gemacht worden, die im Bereich Kornmarkt / Karlstraße mit Flaschen warfen und aggressiv herumpöbelten. Einem durch die Polizeibeamtinnen und -beamten ausgesprochenen Platzverweis kamen die betrunkenen Männer nicht nach. Sie verhielten sich zunehmend aggressiv, sodass einer von ihnen in Gewahrsam genommen werden sollte. Im weiteren Verlauf kam es zu Widerstandshandlungen gegen die Beamten sowie dem Versuch einer Gefangenenbefreiung. Dabei wurde ein Beamter derart verletzt, dass er seinen Dienst nicht fortsetzen konnte.

Um weitere, ähnlich gelagerte Straftaten durch diese Personen zu verhindern, hat die Stadt Heidelberg auf Antrag des Polizeipräsidiums Mannheim eine Verfügung erlassen, die den Störenfrieden den Aufenthalt in der Altstadt und am Bismarckplatz für drei Monate untersagt. Sollten die Männer während dieser Zeit in der Altstadt oder am Bismarckplatz angetroffen werden, stellt das eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem empfindlichen Bußgeld geahndet wird. Das Verbot soll nicht nur die Sicherheit der friedlichen Besucherinnen und Besucher der Heidelberger Weihnachtsmärkte und der Altstadt gewährleisten, sondern auch eine Signalwirkung auf aggressive und gewaltgeneigte Personen haben.

„Die Weihnachtsmärkte in der Region haben eine friedliche und freundliche Atmosphäre. Ihr besonderes Flair soll auf die geruhsame, besinnliche und friedliche Weihnachtszeit einstimmen. Deshalb gibt es keinen Raum für Gewalt und Randale. Polizei und Stadt werden konsequent gegen Störenfriede und Krawallbrüder vorgehen“, so Polizeipräsident Andreas Stenger.

„Wir wollen, dass die Menschen in Heidelberg sicher sind und sich sicher fühlen. Auf den Heidelberger Weihnachtsmärkten sind deshalb auch verstärkt Streifen des Kommunalen Ordnungsdienstes unterwegs. Bei Straftaten im öffentlichen Raum zeigen die Stadt Heidelberg und die Polizei konsequent Flagge,“ betont Heidelbergs Bürgermeister Wolfgang Erichson, und fügt hinzu: „Der vorliegende Fall zeigt wieder die sehr gute Zusammenarbeit von Stadt und Polizei im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft Heidelberg.“.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen