Mudauer Siedler befürchten Probleme

Unterstützen Sie NOKZEIT!

Unser Bild zeigt von links: Liane Merkle, Walter Thier, Ilse Moldaschl und Karl-Heinz Schacht. (Foto: LM)

Mudau.  (lm) Dieser Tage trafen sich die Mitglieder der Siedler- und Gartenfreunde, um zusammen mit den Vorstandsmitgliedern Resümee über das vergangene Vereinsjahr zu ziehen. Gekennzeichnet waren die Rechenschaftsberichten von den langen Streitigkeiten und der damit einhergehende Trennung vom Landesverband, von der hervorragenden Arbeit von Gartenfachwart Josef Püchner und seinem Kollegen Norbert Rippberger sowie der Überalterungsstruktur im Verein.

Dem Tenor der Tätigkeitsberichte durch das Vorstandsteam Walter Thier, Markus Hohn und Liane Merkle war zudem zu entnehmen, dass man sich mit dem Problem konfrontiert sieht, im nächsten Jahr einen geschäftsfähigen Vorstand bilden zu können.

Erinnert wurde an den gelungenen Kurs von Sigi Wünst zu Beginn des Vereinsjahres unter dem Motto „Gesund durch den Winter“. Hierbei trafen sich Interessierte in der örtlichen Schule, um mit Begeisterung Pechsalbe und Fichtennadelschaumbad herzustellen. Karl-Heinz Schacht, Josef Püchner und Günter Russ repräsentierten den Verein im Rahmen eines Fachvortrages über Aktiv-Kohle bei der AWN. Nach der Jahreshauptversammlung im April hatten Markus Hohn und Sepp Püchner einen Hänger voll des neuen Spezialdüngers der AWN für ein Testprojekt besorgt.

Bei Kaffee und Kuchen fand im Mai die 1. Pflanzentauschbörse im Siedlerheim statt und auf gute Resonanz konnte man beim Comedy-Abend mit Vera Deckers in der Mudauer Odenwaldhalle stolz sein, wenn man sich auch einen größeren Überschuss als Spende an die heimischen Kindergärten gewünscht hätte. Überaus positiv gestalteten sich die Kräuterwanderung mit Sigi Wünst, der gemütliche Ehrungscafé im „Waldfrieden“ und die wiederum herrliche Schmückung des Rathausbrunnens zur Weihnachtszeit.

Liane Merkle ließ die Mitglieder wissen, dass es im vergangenen Jahr zudem positiv war, dass „das Gerüst endlich verteilt ist und wieder sinnvoll eingesetzt wird, ohne dass wir uns Sorgen um die Haftung machen müssen“. Weiter sei ein Rollsieb angeschafft worden, das ausgeliehen werden kann. In acht engeren, drei erweiterten- und fünf Vorstandssitzungen zusammen mit Verantwortlichen des HVV, VdK und den Landfrauen hatte man die Grundlagen für ein interessantes und erfolgreiches Jahr erarbeitet. Aktuell werde der Verein durch 132 Mitglieder getragen.

Auch dank dem erfolgreichen Verkauf des Gerüsts durch Friedbert Schäfer und dessen Team konnte im Anschluss Kassenwart Karlheinz Schacht über einen zufrieden stellenden Kassenstand berichten und Schriftführer Herbert Knapp berichtete über die Aktualisierung der Vereinssatzung. Achtung und Lob erhielt er für seinen großen persönlichen Einsatz im Rahmen der unsäglichen Trennungszeit vom Landesverband, die gekennzeichnet war durch einen unglaublichen Schriftverkehrsstreit mit persönlichen Anfeindungen durch den Landesverband.

Etwas inaktiv präsentierte sich die Frauengruppe im vergangenen und zu Beginn des laufenden Jahres, was dem Rathausumbau und der Corona-Pandemie geschuldet werde, konnte man erfahren. Die Frauengruppe traf sich aus diesen Gründen nur sporadisch zum gemeinsamen Essen. Markus Hohn verlas das ausführliche Manuskript über die vielfältigen Aktivitäten von Gartenfachwart Josef Püchner und Norbert Rippberger aus Laudenberg. So über die drei Weiterbildungen, zwei Schnittkurse und den Veredlungskurs in Mudau. Weiter erinnert wurde an das Gartenseminar in Walldürn unter dem Motto „Klimawandel im Garten – Auswirkungen auf den Hausgarten“ und an die Testaktion mit dem Humus durch die AWN.

Im April wurden im Obstgarten des Gasthauses „Pfalz“ einem älteren Apfelbaum mehrere Apfelsorten einveredelt und im Juni informierte man über den fachgerechten Sommerschnitt an Obstbäumen. Sortenbestimmungen bei Äpfeln und Birnen, Schädlingserkennung und Bekämpfung sowie Beratungen beim Kauf von Beerengehölzen und der Verwendung von „Edelreißer“ rundeten die vielfältige Arbeit der Gartenfachberater ab.

Wie Walter Thier dem Manuskript der verhinderten Kassenprüfer Ingrid Lenz und Rolf Link entnahm, hatten diese keine Beanstandungen zu vermelden und so galt die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft auf schriftlichen Antrag von Rolf Link als Lob und Dank für die geleistete Arbeit.

Auf Bitte von Gisela Püchner soll die Wanderhütte im Bödigheimer Weg erneuert werden. Die Mitglieder stimmten zu, dass die Siedlerfreunde dabei die Kosten übernehmen, das die Firma Holzbau Fischer vorrichtet, der Ortschaftsrat die marode Hütte abreisst und die neue Hütte aufstellt.

Über die anstehenden Probleme bei der Besetzung der Vorstandsämter im nächsten Jahr informierte Herbert Knapp, ebenso wie über das weitere Vorgehen, falls sich keine neue Vorstandschaft findet und abschließend der konstruktiven Jahreshauptversammlung konnten Ilse Moldaschl und Walter Thier für ihre 25-jährige Treue zu den Siedler- und Gartenfreunden Mudau mit einem sehr großen Dankeschön sowie Urkunden und Gutscheinen ausgezeichnet werden. Bernhard Schüßler, Annemarie Grimm, Peter Schlär, Sabine Käflein, Karl-Heinz Kerber, Gerhard Villhauer, Hans Egenberger, Siegfried Meixner, Wolfgang Dambach, Klemens Herkert, Ewald Seifert, Günter Benig hätten diese Würdigung ebenfalls erhalten, waren aber verhindert.

Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen