Volksbank-Vertreter tagen virtuell

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Unser Bild zeigt (vorne von links) den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Michael Kuhn, Vorständin Karin Fleischer, VerbandsprüferMatthias Strigl und (hinten von links) Aufsichtsratsvorsitzender Michael Eberhard, Bürgermeister Roland Burger und Vorstand Rainer Kehl. (Foto: pm)
Buchen.  (pm) „Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen und manchmal auch neue Wege“, so begrüßte der Aufsichtsratsvorsitzende der Volksbank Franken eG, Michael Eberhard, die Teilnehmer der ersten virtuellen Vertreterversammlung der Volksbank Franken eG. Zuvor gab der technische Moderator Felix Ginter eine kurze Einführung in die Technik und den virtuellen Veranstaltungsraum.
 
Nach den Grußworten von Bürgermeister Roland Burger folgten kurze Berichte von Vorständin Karin Fleischer und Vorstand Rainer Kehl. Der ausführliche Bericht des Vorstandes und des Aufsichtsrates wurde zur Information für die Teilnehmer bereits im Vorfeld aufgezeichnet und im virtuellen Veranstaltungsraum zur Verfügung gestellt.
 
Karin Fleischer ging in ihren Ausführungen auf die aktuelle Situation ein. Sie skizzierte, dass die Corona-Pandemie, die Welt vor neue Herausforderungen stellt und sich die Notwendigkeit ergibt, sich viel schneller mit neuen technischen Möglichkeiten der zunehmenden Digitalisierung zu beschäftigen.  „Nach Beginn der Pandemie herrschte bei unseren Kunden große Unsicherheit und hoher Beratungsbedarf, der durch unsere Beraterinnen und Berater hervorragend gedeckt wurde“, so Fleischer weiter.

Ebenso sei das KundenDialogCenter personell aufgestockt worden, um die telefonische Erreichbarkeit der Bank zu gewährleisten. Eine positive Nachricht in diesen schwierigen Zeiten ist, so Fleischer, dass die Volksbank Franken im Mai 2020 beim BankingCheck Award den ersten Platz belegte, da sie von ihren Kunden zur besten Regionalbank 2020 gewählt wurde.
 
Nach dem Dank von Karin Fleischer an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begrüßte Bankvorstand Rainer Kehl die virtuellen Gäste. „Perspektivisch wird uns die aktuelle Niedrigzinspolitik noch lange begleiten“. „Trotz dieser schwierigen Rahmenbedingungen rechnen wir im bilanziellen Kundenkreditgeschäft und im Einlagengeschäft mit einem Wachstum im Geschäftsjahr 2020 von rund 5 Prozent.

Mit marktgerechten Konditionen und einer kompetenten Beratung können wir unsere bisherige Marktposition weiter ausbauen“, so Kehl. Dem erhöhten Druck auf die Ertragsmargen begegne die Bank mit ihrem ganzheitlichen Beratungsansatz, bei dem die Ziele und Wünsche der Privat- und Firmenkunden im Mittelpunkt stehen. Als moderne Genossenschaftsbank mit Kompetenz und persönlicher Atmosphäre, bekennt sich die Volksbank Franken als aktiver und zuverlässiger Partner zu ihrer regionalen Verantwortung.
 
Aufsichtsratsvorsitzender Michael Eberhard bat die Vertreterinnen und Vertreter im Anschluss über die Ergebnisverwendung des Jahresabschlusses abzustimmen. Die europäische Zentralbank hat die Ausschüttung einer Dividende bis zum 30. September 2020 untersagt. Die Vertreter haben der Zahlung einer Dividende von 1,5 Prozent zugestimmt, die unter institutsindividuellen Voraussetzungen jetzt möglich wurde.

Bürgermeister Roland Burger beantragte die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat. Michael Eberhard fuhr mit dem Tagespunkt „Turnusmäßige Wahlen zum Aufsichtsrat“ fort.  Wieder gewählt wurden Klaus Baier – Osterburken, Rolf Berberich – Hainstadt, Dieter Elbert – Schweinberg, Tobias Leiblein – Walldürn, Ulrike Münch – Buchen, Dr. Norbert Rippberger – Mudau. Ebenso wurde der vorgeschlagenen Satzungsänderung, insbesondere der Möglichkeit die Vertreterversammlung in moderner Form durchführen zu können, zugestimmt.
 
Am Ende der virtuellen Vertreterversammlung dankte Aufsichtsratsvorsitzender Michael Eberhard allen für ihre Mitarbeit und ihr Interesse an der Veranstaltung.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: