Kreis-Kliniken verlängern Besucherstopp

Klink-Mosbach.jpg
Symbolbild - Neckar-Odenwald-Kliniken
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Archivbild: pm)

Maßnahmen müssen zunächst bis Weihnachten fortgeführt werden

Mosbach/Buchen.  (pm) Parallel zu den verschärften Vorkehrungen des Lockdowns haben die Neckar-Odenwald-Kliniken ihr Besuchsverbot bis zum 20. Dezember verlängert. Bis dahin können Patientinnen und Patienten in den Kliniken in Buchen und Mosbach leider keinen Besuch empfangen. Hintergrund sind die weiterhin hohen Corona-Fallzahlen.

Als Vorsichtsmaßnahme aufgrund der steigenden Infektionszahlen in der Region wird der Besucherstopp mindestens zwei weitere Wochen andauern. Ziel ist es, Patienten und Mitarbeiter vor einer Ansteckung zu schützen. „Wir bitten um Verständnis für diese harten Vorkehrungen, die jedoch momentan absolut notwendig sind, um unsere Patienten bestmöglich versorgen zu können“, erklärt Klinikgeschäftsführer Frank Hehn.

Nach dem 20. Dezember soll anhand der Corona-Fallzahlen neu entschieden werden. Einige begründete Ausnahmen vom Besucherstopp gelten aber bereits jetzt: Mutter oder Vater eines kranken Kindes erhalten Zutritt, ebenso wie die Angehörigen von Sterbenden. Am Standort Buchen dürfen Schwangere auch durch ihre Partner bei der Geburt begleitet werden und die Väter dürfen Mutter und Neugeborenes besuchen.

Für alle diese Fälle gilt aber, dass der Zutritt zu den Kliniken nur möglich ist, wenn keine Symptome vorliegen und es keine Kontakte zu Personen gab, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Vor Betreten der Kliniken wird zusätzlich ein Schnelltest durchgeführt.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: