3.000 Euro für die „Mobilen Retter“

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Vorständin Karin Fleischer und Vorstand Rainer Kehl von der Volksbank Franken eG überreichten zusammen mit den Bankvorständen der Volksbank Limbach eG, Werner Speth und Klaus Scholl sowie von der Raiffeisenbank Elztal eG, Vorstand Kai Malcher, die Spende an den DRK-Kreisgeschäftsführer Steffen Blaschek. (Foto: pm)

Volksbank Franken, Volksbank Kirnau, Volksbank Limbach, und Raiffeisenbank Elztal spenden für „Mobile Retter“

Mosbach. (pm) Fünf Bankvorstände überreichten am Montagnachmittag bei einer symbolischen Spendenübergabe 3.000 Euro an den DRK-Kreisverband Mosbach. Konkret bestimmt ist das Geld für das Pilotprojekt „Mobile Retter“. Die beteiligten Banken sind die Volksbank Franken eG, Volksbank Kirnau eG, Volksbank Limbach eG und die Raiffeisenbank eG Elztal.

Eingesetzt wird der Spendenbetrag für die Smartphone -App „Mobile Retter“ im Neckar-Odenwald-Kreis. Über die App werden geschulte Ersthelfer als „mobile Retter“ über die Rettungsleitstelle informiert, wenn sie sich mit ihrem Mobiltelefon in der Nähe eines Notfalles aufhalten. Die App kann lebensrettend sein, da es gerade im ländlichen Raum wichtig ist, Erste Hilfe schnell zu leisten, da jede Minute zählt.

Steffen Blaschek stellte noch heraus, dass man die Folgekosten von jährlich rund 20.000 Euro derzeit komplett alleine finanziere, deshalb sei man dringend auf Spenden angewiesen.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: