Leitungswechsel im Qualitäts- und Risikomanagement

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Elisabeth Neumann (vorne), Kristina Schmidt (hinten links) und Klinikgeschäftsführer Frank Hehn. (Foto: pm)
Buchen/Mosbach. (pm) Die Leitung des Qualitäts- und Risikomanagements der Neckar-Odenwald-Kliniken wird künftig von Kristina Schmidt übernommen. Die examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin wird Nachfolgerin von Elisabeth Neumann, die in den wohlverdienten Ruhestand eintreten wird.

Bereits seit Frühjahr wurde Kristina Schmidt als Leiterin des Qualitäts- und Risikomanagements eingearbeitet. Ihre berufliche Laufbahn begann 2007 mit einer Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin an den Neckar-Odenwald-Kliniken. Nach ihrer Ausbildung arbeitete sie mehrere Jahre auf den internistischen Stationen am Standort Buchen, bis sie 2014 schließlich stellvertretende Stationsleitung wurde.

Zeitgleich begann sie ein Fernstudium im Pflegemanagement, das sie mit dem Bachelor of Arts abschloss. 2016 übernahm sie sodann die Abteilungsleitung des Zentralen Belegungsmanagements und der Zentralen Patientenaufnahme am Standort Buchen. Nebenbei studierte sie Gesundheitsökonomie im Master. Seit November 2020 ist Kristina Schmidt Leiterin des Qualitätsmanagements und damit Nachfolgerin von Elisabeth Neumann.

Bereits von 1996 bis 2005 leitete Elisabeth Neumann als examinierte Krankenschwester die interdisziplinäre Intensivstation am Standort Mosbach. Im Jahr 2004 absolvierte sie parallel die Weiterbildung zur zertifizierten TQM-Auditorin und führte sowohl in Buchen wie in Mosbach die ersten internen System- und Prozess-Audits durch.

Seit 01. Juni 2005 war Elisabeth Neumann die erste Qualitätsmanagementbeauftragte der Neckar-Odenwald-Kliniken. Sie hat an beiden Klinikstandorten ein Qualitätsmanagementsystem aufgebaut und weiterentwickelt, was wiederholt von externen Auditoren als gut gelebtes System bestätigt wurde. Ab 2010 kam das integrierte Klinische Risikomanagement dazu.

Nach mehr als 24 Jahren wurde sie nun in den Ruhestand verabschiedet. Zu den wichtigsten ihrer Projekte zählen etwa die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems, das allen Mitarbeitern jederzeit den Zugriff auf die aktuellen Standards, Verfahrensanweisungen sowie weitere Regelungen ermöglicht, die Mitwirkung bei allen Zertifizierungen in der Geriatrischen Rehabilitation Mosbach, den Schockräumen in Buchen und Mosbach, der Schlaganfalleinheit Mosbach und dem Endoprothetikzentrum Neckar-Odenwald-Kliniken Mosbach sowie die Einführung der Patientenarmbänder, die der Sicherheit der Patienten dienen. Neumann agierte über Branchengrenzen hinweg und half dabei, die Abläufe an allen Einrichtungen der Neckar-Odenwald-Kliniken in Buchen und Mosbach zu überprüfen, und wo nötig, zu verbessern.

Zwar musste ein Festakt aufgrund der aktuellen Lage abgesagt werden, dennoch dankte Klinikgeschäftsführer Frank Hehn Elisabeth Neumann für die mit großem Engagement geleistete Arbeit. Kristina Schmidt wünschte er viel Erfolg bei ihrer neuen Aufgabe.

Zum Weiterlesen: