Respekt als Basis für glückliche Ehe

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Foto: Liane Merkle)

Liebe auf den ersten Blick war es nicht – Gemeinsamer Weg begann beim Tanzen

Seckach.   (lm) Liebe auf den ersten Blick war es nicht, aber ganz sicher gleich danach. Doch wann es genau „gefunkt“ hat, wissen Monika und Reinhard Eckl nicht mehr, nachdem sie sich bei einer Tanzveranstaltung im Rahmen des Klinge-Festes kennengelernt hatten. Am Samstag blickte das Paar auf 50 gemeinsame Ehejahre zurück und feiert zusammen mit seinen drei Kindern das Fest der „Goldenen Hochzeit“.

Als Basis für eine so lange und glückliche Ehe sieht das Jubelpaar vor allem „Gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt“. Stolz sind die beiden auf ihre drei Kinder Marco, Nadine und Martin, und natürlich auf ihr Eigenheim, in dem sie seit 1979 leben. Heute sind sie hier nur noch allein, doch alle Kinder haben sich ihr eigenes Zuhause in der Heimatgemeinde Seckach geschaffen, was besonders Mama und Oma Monika sehr gefällt. Denn an Besuch der Kinder und acht Enkelkinder mangelt es nicht. „Die sind unser ganzer Stolz“ verrät Monika Eckl.

Reinhard Eckl hat seine berufliche Laufbahn im Betrieb des Vaters als Spengler und Installateur begonnen. Nach dem Besuch der Berufsaufbauschule in Freiburg schloss er diese mit der Fachschulreife ab. Im Anschluss absolvierte er seinen 18-monatigen Wehrdienst bei der Bundeswehr in Walldürn und begann bei der Bundeswehrverwaltung seine Ausbildung zum Beamten im mittleren Verwaltungsdienst. Nach 20-jähriger Tätigkeit in der Truppenverwaltung beim Luftwaffenversorgungsregiment 4 in Neckarelz wechselte er im Jahre 1994 zur Gemeinde Seckach, wo er bis zu seiner Pensionierung im Januar 2013 unter anderem als Standesbeamter tätig war.

Monika Eckl erlernte den Beruf der Kinderpflegerin im Kinder- und Jugenddorf Klinge. Im Anschluss arbeitete sie unter anderem im Kindergarten Höpfingen. Im Jahre 1985 begann sie eine Tätigkeit in einer Discounter-Filiale in Adelsheim, musste diese Tätigkeit aber gesundheitsbedingt 2002 beenden.

Neben Beruf und Familie blieb beiden noch Zeit für ehrenamtliches Engagement im Sportverein Seckach. Vom Spieler über Jugendtrainer, Seniorentrainer bis zum 1. Vorsitzenden durchlief Reinhard jedes „Ehrenamt“ beim SV Seckach. Bis zum heutigen Tag ist er für die Mitgliederverwaltung und Finanzen des Vereins als Kassier zuständig. Auch die vereinseigene Homepage fällt in seinen Zuständigkeitsbereich, die er nicht nur erstellt hat, sondern die er auch immer auf dem neuesten Stand hält.

Monika Eckl engagierte sich in dieser Zeit ebenfalls über viele Jahre im Verein. Besonders im damals noch vereinseigenem Sportheim war sie nicht wegzudenken. Gerade für die ehemaligen jungen Fußballer ist die „Moni“ in besonderer Erinnerung, wenn es freitagsabends nach dem Training und während der Spielerbesprechung im Sportheim frisch aufgebackene Butterbrezeln gab.

Heute ist die Jubelbraut ehrenamtlich besonders in der Katholische Frauengemeinschaft aktiv. Wöchentlich sorgt sie in der Kirche St. Sebastian in Seckach für einen würdigen Rahmen, indem sie zusammen mit Edith Bundschuh den Kirchenschmuck für die Sonntagsgottesdienste gestaltet.

Gemeinsam ist das Jubelpaar mit großem Spaß aktiv im Freizeitkegelclub „Lustige Schieber“, der sich außerhalb von Corona-Zeiten im 14 tägigen Rhythmus in der Kegelbahn des SVS trifft. Außerdem genießen die beiden viel Freizeit im Sommer auf ihrem Motorsportboot in Bettingen am Main.

Ihre Goldene Hochzeit wollten Reinhard und Monika Eckl eigentlich im Rahmen von „zweiten Flitterwochen“ im Oman verbringen, was nun auf unbestimmte Zeit verschoben werden musste. Doch beide freuen sich auch auf eine sehr private „Mini-Sause“ nur mit den drei Kindern und einem Rückblick auf einen langen gemeinsamen Weg, der beim Tanzen begonnen hat.

Die Redaktion wünscht dem Jubel-Paar nachträglich alles Gute vor allem Gesundheit.

Werbung

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen