34 neue Corona-Infektionen bestätigt

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Aktive Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 8. Januar, 15.30 Uhr)

Drei weitere Todesfälle im Main-Tauber-Kreis – 23 Infektionen im Haus im Umpfertal

(pm) Im Main-Tauber-Kreis wurden am Freitag, 8. Januar, 34 Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet der Städte Bad Mergentheim, Boxberg, Weikersheim und Wertheim. Es handelt sich in mindestens 26 Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen sowie um eine Person, die aus einem Risikogebiet im Ausland zurückgekehrt ist.

33 neu Infizierte befinden sich in häuslicher Isolation, eine Person wird stationär behandelt. Für ihre Kontaktpersonen wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 2475.

Mittlerweile sind 24 weitere und damit insgesamt 2.169 Personen wieder genesen. Derzeit sind 275 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 4, Bad Mergentheim: 76 (+4), Boxberg: 37 (+19), Creglingen: 8, Freudenberg: 31, Großrinderfeld: 0, Grünsfeld: 2, Igersheim: 7, Königheim: 6, Külsheim: 13, Lauda-Königshofen: 24, Niederstetten: 2, Tauberbischofsheim: 15, Weikersheim: 11 (+2), Werbach: 0, Wertheim: 38 (+9) und Wittighausen: 1.

Landrat erklärt Hinterbliebenen sein Mitgefühl

Das Gesundheitsamt hat am Freitag drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Bei den Verstorbenen handelt sich um eine über 90-jährige und eine über 95-jährige Frau sowie um einen über 80-jährigen Mann. Von den Verstorbenen lebten zwei in einem Pflegeheim. Weitere Angaben machte das Landratsamt aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht.

Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 31 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben, davon elf im neuen Jahr. „Unser tiefes Mitgefühl gilt den Verwandten, Bekannten und Freunden der Verstorbenen“, erklärt Landrat Reinhard Frank.

Flächentestungen im Haus im Umpfertal abgeschlossen

Die flächendeckende Testung im Pflegeheim „Haus im Umpfertal“ in Boxberg ist abgeschlossen. Dabei wurden insgesamt 19 Infektionen bei Bewohnerinnen und Bewohnern sowie vier Infektionen bei Mitarbeitenden festgestellt. Das Heim verbleibt bis auf Weiteres in Quarantäne. Diese beinhaltet ein Besuchsverbot sowie einen Aufnahme- und Verlegungsstopp.

Sieben-Tage-Inzidenz bei 134,4

 Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Freitag, 8. Januar, bei 134,4. Eine Woche zuvor, am Neujahrstag, 1. Januar, lag er auf dem genau gleichen Wert. Die Sieben-Tage-Inzidenz beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (1. bis 7. Januar) je 100.000 Einwohner, berechnet durch das Gesundheitsamt anhand der tagesaktuellen Fallzahlen.

Ferienfahrplan wird bis 15. Januar verlängert

Aufgrund der aktuellen Beschlüsse der Konferenz der Regierungschefinnen und -chefs der Länder mit der Bundeskanzlerin wird der Schulbeginn auch in Baden-Württemberg um mindestens eine Woche verschoben. Das Kultusministerium wird in der kommenden Woche auf Grundlage der dann zum Infektionsgeschehen verfügbaren Daten prüfen, ob die Kitas und Grundschulen ab dem 18. Januar wieder flächendeckend geöffnet werden können. Ebenso wird dann geprüft, ob es auch für Abschlussklassen wieder Präsenzunterricht geben wird. Da somit über die Öffnung der Kitas und Schulen erst in der kommenden Woche entschieden wird, wird die Gültigkeit des Ferienfahrplans bis einschließlich 15. Januar verlängert. Die Buslinie 857 fährt davon abweichend nach Schulfahrplan. Der Ferienfahrplan gilt außer für Linienbusse auch für Ruftaxis.

(Foto: pm)
Das Landratsamt Main-Tauber-Kreis und die Verkehrsgesellschaft Main-Tauber mbH (VGMT) weisen darauf hin, dass in Baden-Württemberg Personen nach ihrem sechsten Geburtstag im öffentlichen Personennahverkehr sowie an Bus- und Bahnsteigen eine Alltagsmaske oder eine andere Mund-Nasen-Bedeckung tragen müssen.

Informationen zum Fahrplan und zu den Tarifangeboten des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) gibt es rund um die Uhr im Internet unter www.vrn.de, in der kostenlosen myVRN-App und unter www.vgmt.de. Ebenfalls rund um die Uhr erreichbar ist die telefonische Fahrplanauskunft und Ruftaxizentrale unter der Servicenummer 0621/1077077. Das VGMT-Team ist während der Geschäftszeiten in der Geschäftsstelle in Lauda oder telefonisch unter der Nummer 09343/62140 erreichbar.

Zum Weiterlesen: