„Es geht voran in der Kreisstadt“

Lesedauer 3 Minuten
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Foto: pm)

MdL Wolfgang Reinhart besucht Tauberbischofsheim – Viele Projekte in der Pipeline

Tauberbischofsheim.(pm) „Es geht weiter voran in der Kreisstadt.“ Dass trotz Corona viele Projekte im vergangenen und auch im neuen Jahr 2021 in der Pipeline sind, konnte Bürgermeisterin Anette Schmidt beim Besuch des Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Wolfgang Reinhart verdeutlichen. Der Abgeordnete nutzte den Austausch mit der Rathauschefin, um sich über aktuelle Sachstände zu informieren und weitere Vorhaben für die Zukunft durchzusprechen, bei denen die Stadt auf Unterstützung des Landes setzt und angewiesen ist.

„Unsere Kommunen müssen auch künftig zukunftsfähig, attraktiv und lebenswert sein“, so der Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Wolfgang Reinhart. Er betonte in diesem Zusammenhang auch die Städtebauförderung, die auch in der Kreisstadt in den letzten Jahren viele Projekte ermöglicht habe. „Jeder investierte Euro des Landes löst vor Ort oft das Achtfache an Investitionen aus“, unterstreicht Reinhart. Damit schaffe die Städtebauförderung einen idealen finanziellen Rahmen, um die Zukunftsfähigkeit der Kommunen zu sichern und ermöglicht neue Entwicklungsperspektiven.

Er habe selbst im vergangenen Jahr beim Besuch der Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, Katrin Schütz, bei einem Stadtrundgang mit der Bürgermeisterin eindrucksvoll die Erfolge der vergangenen Jahre begutachten können. Ebenso wurden die Maßnahmen der Folgejahre detailliert erörtert, da die Stadt dringend auf die enge Abstimmung mit dem Land bei der Stadtentwicklung angewiesen ist.

Positiv zeigte sich Reinhart auch über die jüngsten Entwicklungen am ehemaligen Konvikt in Tauberbischofsheim. Das Areal des ehemaligen Knabenkonvikts St. Michael in Tauberbischofsheim hat einen neuen Besitzer. Die Pläne des Investors seien zukunftsträchtig. „Das ist auch für die Kreisstadt Tauberbischofsheim ein wichtiger Schritt und eine enorme Investition am Standort“, so Reinhart auch im Hinblick auf seine Initiative Landgasthöfe im ländlichen Raum besonders zu fördern, damit das Landgasthofsterben aufgehalten werden kann.

Auch in Tauberbischofsheim sei ab März „Corona“ das Top-Thema gewesen, so die Bürgermeisterin. Frühzeitig sei ein Lenkungsstab gebildet und Maßnahmen zum Schutz der Bürgerschaft und Mitarbeiter ausgearbeitet worden. „Seit Mitte März bis zum Winter-Lockdown mussten nahezu alle städtischen Veranstaltungen Stück für Stück abgesagt werden – angefangen von den Schlosskonzerten, dem Altstadtfest, der Martini-Messe bis hin zum Weihnachtsmarkt. Die Verwaltung und Außenstellen waren nicht oder nur eingeschränkt erreichbar“, unterstreicht die Bürgermeisterin das Corona-Jahr 2020.

Auch dass Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen ganz oder teilweise geschlossen waren und Sportplätze und -hallen, Spiel- und Bolzplätze und vieles nicht mehr genutzt werden konnten, veränderte das tägliche Miteinander. „Der Gemeinderat beschloss Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft und Familien in unserer Stadt. Jeder leistete seinen Beitrag in dieser herausfordernden Situation“, so Schmidt.

„Die Stadtentwicklung gehe voran – trotz oder gerade mit Corona wurde saniert, erweitert und weiterentwickelt“, bilanzierte Schmidt im Gespräch mit dem Abgeordneten. 2020 wurden viele verschiedene Projekte angepackt und gemeinsam mit den Maßnahmen des Landes kamen einige zusammen, wie etwa die Erweiterung der Evangelischen Kindertagesstätte in der Würzburger Straße (rd. 1,2 Mio €), der Neubau SBBZ und Ganztagesbereich mit Mensa am Schulzentrum am Wört (rd. 9,3 Mio €) waren wichtige bauliche Maßnahmen. Auf dem Laurentiusberg ging der neue Hochbehälter (ca. 2,4 Mio €) in Betrieb, der ein wichtiger Knotenpunkt in der Neukonzeption der Wasserversorgung von Tauberbischofsheim darstellt. Hier dankte die Bürgermeisterin Wolfgang Reinhart ausdrücklich für seinen enormen Einsatz in Stuttgart. „Ich muss hier wirklich herzlich Danke sagen – ohne diese Unterstützung wären wir heute nicht so weit“, so die Bürgermeisterin.

Zum Weiterlesen: