Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Symbolbild – Pixabay)
Mosbach. Deutschlandweit leben circa drei Millionen Kinder mit mindestens einem suchtbelasteten Elternteil. In Baden-Württemberg sind rund 150.000 Kinder unter 15 Jahren von dem Schicksal betroffen, dass ihre Eltern Suchtprobleme haben. „Diese Kinder leben im Dauerstress, Verunsicherung und Scham bestimmen ihren Alltag“, betont die Suchtkoordinatorin des Neckar-Odenwald-Kreises Angelika Bronner-Blatz anlässlich einer bundesweiten Aktionswoche.

Das Erleben solcher gravierenden Beeinträchtigungen gefährde die persönliche Entwicklung der Kinder, mit der Folge, dass sie selbst stark suchtgefährdet sind. Suchterkrankungen seien immer noch mit Tabus behaftet und Kinder mit einem solchen Problem in der Familie würden sehr oft alleine gelassen, so Bronner-Blatz. Je früher aber Kinder aus suchtbelasteten Familien Hilfe bekommen, umso eher seien sie vor gravierenden negativen Folgen geschützt.

Der Arbeitskreis Suchtprophylaxe des Neckar-Odenwald-Kreises macht deshalb im Rahmen der Aktionswoche ab dem 14. Februar auf das Beratungs- und Hilfesystem im Neckar-Odenwald-Kreis aufmerksam. Einem Hilfesystem, welches in viele Richtungen kompetent mit dieser besonderen Situation umgehen kann und das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt stellt.
**Ansprechpartner im Neckar-Odenwald-Kreis:
– Suchtkoordinatorin des Neckar-Odenwald-Kreises Angelika Bronner-Blatz; Tel: 06261-84 2283; E-Mail: suchtkoordination@neckar-odenwald-kreis.de; www.neckar-odenwald-kreis.de
– Beratungsstelle für Suchtfragen des Neckar-Odenwald-Kreis; Tel. 06261-867 140, Mail: info@suchtberatung-nok.de; www.suchtberatung-nok.de

Zum Weiterlesen:

1 Kommentar

  1. Hey man müsste die kinder besser aufklären über die sucht Mechanismen wenn Elternteile ich denke besonders an Mütter alkoholkrank ist. Denn wenn die die Mutter während der Schwangerschaft getrunken hat, süchtig war, hat das Kind leider keine Möglichkeit der eigenen Alkoholkrankheit zu entfliehen. Das ist leider so. Das sollte besser vermittelt werden. Das dass alkoholkranke Kind keine schuld hat.
    Gruß Peter Ertl

Kommentare sind deaktiviert.