Freies WLAN für Klinikpatienten

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Landrat Dr. Achim Brötel bedankt sich bei Dr. Klaus Hahnfeldt, Peter Emrich und Karin Fleischer für die Spende. (Foto:​Melanie Müller)

Förderverein hilft Neckar-Odenwald-Kliniken Netz-Ausbau

 
Buchen.  (pm) Die Patienten der Neckar-Odenwald-Kliniken dürfen wegen der Corona-Pandemie nur in besonderen Fällen Besuch empfangen. Damit sie trotzdem Kontakt zu Familienangehörigen und Freunden halten können, wurde bereits im vergangenen Jahr schrittweise das WLAN ausgebaut.

Am Standort Buchen können sich nun alle Patienten kostenfrei ins Internet einwählen. Möglich wurde dies durch eine Spende der Volksbank Franken in Höhe von 15.000 Euro und der Volksbank Limbach in Höhe von 500 Euro an den Förderverein für das Krankenhaus Buchen. Die Zuwendung sollte allen Patienten in der Corona-Pandemie zugutekommen, daher schlug der Förderverein den WLAN-Ausbau für alle Stationen vor.
 
Landrat Dr. Achim Brötel bedankte sich für die großzügige Unterstützung durch die Volksbank Franken und den Förderverein: „Die vergangenen Monate haben gezeigt, wie wichtig und wertvoll ein gut ausgebautes Internet ist. Davon profitieren die Wirtschaft und die Menschen gleichermaßen.

Deswegen setzen wir alles daran, das Glasfaser-Netz in unserem Landkreis in allen Städten und Gemeinden so schnell wie möglich weiter auszubauen.“
 
Nach wie vor gilt an beiden Standorten der Neckar-Odenwald-Kliniken ein Besucherstopp. Ausnahmen gelten lediglich für den Besuch von Sterbenden, für Mütter oder Väter erkrankter Kinder oder aus dringenden medizinischen Gründen. Diese Gründe muss der Angehörige oder Besucher telefonisch mit dem zuständigen Stationsarzt klären.
 
Auf den Buchener Isolationsstationen wurden bereits im vergangenen Jahr WLAN-Hotspots eingerichtet. Diese Stationen hatten Vorrang, weil die dortigen Patienten am stärksten von anderen Menschen abgeschirmt sind.

„Wir wissen, dass Verbindungen zu Angehörigen und Freunden für die Genesung unserer Patienten sehr wichtig sind. Wegen den notwendigen Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus ist dies allerdings nur schwer möglich. Damit der Kontakt zur Außenwelt weiter gepflegt werden kann, haben wir das WLAN-Netz so schnell wie möglich ausgebaut. Das verdanken wir ganz besonders unserem Förderverein, der uns, wie so oft, finanziell unterstützte und die Hälfte der entstandenen Kosten übernahm“, so Geschäftsführer Frank Hehn.

Nachdem in Buchen nun im gesamten Patientenbereich WLAN zur Verfügung steht, geht es mit dem Ausbau in Mosbach für alle Stationen ebenfalls in Kürze los.
 
„So ein WLAN-Ausbau ist teuer und die öffentlichen Mittel reichten dafür nicht aus. Weil wir die Situation für kranke und schwerstkranke Menschen erträglicher machen wollten, haben wir uns für dieses Förderprojekt entschieden und die Spende der Volksbank dafür verwendet“, so Dr. med. Klaus Hahnfeldt, Sprecher des Fördervereins Buchen.

„Es ist schön, dass wir mit den 15.000 Euro den Patienten jetzt überall im Haus den Zugang zum Internet mit Laptop, Tablet oder Smartphone ermöglichen können.“
 
Das sieht auch Karin Fleischer so, die Vorständin der Volksbank Franken eG: „Als regionale Genossenschaftsbank sehen wir unseren Auftrag auch in der Erhaltung der Lebensqualität unserer Kunden im ländlichen Raum. Wir freuen uns, dass wir mit der Spende etwas an die Menschen aus unserer Region zurückgeben können.“

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: