Betrüger erbeuten 10.000 Euro

(Symbolbild)
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Polizei warnt erneut vor falschen Beamten

 Tauberbischofsheim.  (ots) Eine Seniorin wurde vergangene Woche von Betrügern um 10.000 Euro ihres Ersparten gebracht. Die Frau wurde am Mittwochvormittag mehrfach von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen, die ihr vormachten, dass ihr Geld auf der Bank nicht sicher sei.

Die 85-Jährige ging daraufhin zu ihrem Geldinstitut und hob 10.000 Euro ab. Die Frau wurde daraufhin von den Betrügern zu einem Supermarkt in der Tauberbischofsheimer Pestalozziallee bestellt, wo sie das Geld gegen 13 Uhr auf dem angrenzenden Fußweg zwischen Pestalozziallee und Gartenstraße an einen Unbekannten übergab.

Der Abholer des Geldes wird als etwa 1,70 bis 1,75 Meter, mit kräftiger Statur und dunklen, vollen Haaren beschrieben. Er trug einen Mund-Nasen-Schutz, eine dunkle, glatte Jacke und eine Brille mit dunklem Gestell.

Zeugen, die den Mann am vergangenen Mittwoch zur angegebenen Zeit beobachten konnten oder, die sonstige verdächtige Personen oder Fahrzeuge rund um die Pestalozziallee bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09341 810 bei der Kriminalpolizei Tauberbischofsheim zu melden.

Die Polizei weißt in diesem Zusammenhang außerdem noch einmal ausdrücklich darauf hin:
– Die Polizei ruft niemals unter dem Polizeinotruf 110 an.
– Am Telefon nicht unter Druck setzen lassen. Im Zweifelsfall einfach den Hörer auflegen.
– Misstrauisch werden bei Forderungen nach schnellen Entscheidungen, Kontaktaufnahme mit Fremden sowie Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen.
– Bei einem Verdacht sofort die 110 wählen und dort den Sachverhalt schildern. Niemals die Rückruftaste nutzen, da man sonst wieder bei den Tätern landet.
– Am Telefon nicht über persönlichen und finanziellen Verhältnisse sprechen.
– Mit der Familie oder Vertrauenspersonen besprechen.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen