14 Mio. Euro fließen für Wasser

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Symbolbild – qimono/Pixabay)

Rekordsumme fließt in den Neckar-Odenwald-Kreis – 15 Förderanträge bewilligt

Stuttgart. (pm) „Die Bedeutung von intakten Wasser- und Abwassersystemen nimmt durch die zunehmende Trockenheit und den Klimawandel immer mehr zu. Mit dem Förderprogramm „Hochwasserschutz, Gewässerökologisierung und Altlastensanierung“ stärkt das Land kommunale Investitionen, die die Qualität unserer Gewässer und unseres Bodens nachhaltig schützen sollen.

Rekordverdächtige 14 Mio. Euro fließen in 15 Projekte zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen im Neckar-Odenwald-Kreis,“ freut sich der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und CDU-Landtagsabgeordnete, Peter Hauk, am Donnerstag in Mosbach. Insgesamt enthält das Förderprogramm des Landes in diesem Jahr eine Rekordsumme von insgesamt über 188,5 Mio. Euro.

Gleich zwei beachtliche Fördersummen fließen nach Neckargerach. Rund 5,7 Mio. Euro bezuschussen dort den Anschluss an die Kläranlage in Richtung Obrigheim. Weitere 1,8 Mio. Euro fließen nach Neckargerach in die Neuordnung der Wasserversorgung (Anschluss Dreidohlenquelle & Kandelwiese). Ebenso fließen rund 3,8 Mio. Euro nach Haßmersheim um den Anschluss an die Kläranlage in Obrigheim zu realisieren.

Gut eine Mio. Euro kommt der Versorgungssicherheit mit Trinkwasser in Ravenstein zugute. 712 000 Euro fördern den Bau eines Regenüberlaufbeckens in der Gemeinde Hardheim.

„Diese Projekte sind gewaltige Investitionen in eine sichere und zukunftsfähige Versorgung der Menschen in den ländlichen Gemeinden. Schon jetzt wünsche ich eine gute und unfallfreie Bauausführung“, so Hauk.

Und weiter zählt Hauk weiter Projekte auf, denen kleinere Fördersummen zukommen, die in der Bedeutung jedoch kaum geringer sondern ebenso wichtig sind um im Versorgungsnetz und in Sachen Hochwassersicherheit Lücken zu schließen. So beispielsweise die Sanierung des Hochwasserrückhaltebeckens in Neckargerach (406.000 Euro), Sicherungsmaßnahmen an der Pumpstation in Elztal/Auerbach (208.000 Euro), die Ertüchtigung von Regenüberlaufbecken in Rosenberg (144.000 Euro), Osterburken/Hemsbach (88.000 Euro) und Zwingenberg (32.000 Euro), Erweiterungen am Pumpwerk in Mudau/Mörschenhardt sowie diverse Kleinprojekte in Aglasterhausen mit insgesamt 35.000 Euro.

Hintergrund:

Über 88 Millionen Euro fließen dieses Jahr in Maßnahmen im Abwasserbereich. Für den Bereich Hochwasserschutz und Gewässerökologie stellt das Umweltministerium fast 51 Millionen Euro zur Verfügung. Rund 42 Millionen Euro sind für die Wasserversorgung und den Ausbau der Infrastruktur vorgesehen; etwas über sieben Millionen Euro für die Altlastensanierung. Insgesamt verteilen sich die Mittel über alle vier Regierungsbezirke.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen