Judentum in Franken und Taubertal

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

 Das jüdische Museum in Creglingen: Das Heft „Schalom Franken!“ informiert über die jüdische Kultur in Franken und im „Lieblichen Taubertal“. (Foto: pm)

Broschüre Schalom Franken informiert über die jüdische Geschichte Creglingen.** (pm) Der Tourismusverband Franken hat eine Broschüre „Schalom Franken!“ der Begegnung mit jüdischer Kultur gewidmet. Anlass ist das Jubiläumsjahr 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. In dieser Broschüre kommt auch der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, und der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für Jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, Dr. Ludwig Spaenle, zu Wort. Das „Liebliche Taubertal“ ist in der Broschüre berücksichtigt.

Franken ist eine bedeutende Wiege jüdischer Kultur. Große Gelehrte des Mittelalters wirkten hier, Jahrhunderte später hatten Fabrikanten und Geschäftsleute einen wichtigen Anteil an der Industrialisierung Frankens. Jüdische Kultur ist deshalb ein wichtiger Teil Frankens.

In beiden Grußworten wird berichtet, dass das Judentum zu Franken gehört wie der Bocksbeutel und die fränkische Bratwurst, also etwas Selbstverständliches ist. In der Broschüre wird auf die jüdische Geschichte in Franken, auf Riten und Gebräuche sowie auf den Handel und Wandel der fränkischen Juden eingegangen. Auch Wege des fränkischen Judentums und das Reiseland Franken insgesamt werden vorgestellt.

„Ich freue mich sehr, dass in dieser sehr ansprechenden Broschüre auch das „Liebliche Taubertal“ berücksichtigt ist“, sagt Geschäftsführer Jochen Müssig vom Tourismusverband „Liebliches Taubertal“. Auf den jüdischen Kulturweg Hohenlohe-Tauber wird hingewiesen, ebenso im Kapitel Riten und Gebräuche auf Rothenburg ob der Tauber.

Über das jüdische Museum in Creglingen und über die jüdische Geschichte in Wertheim wird berichtet. Ebenso gibt es Hinweise auf die Synagoge in Weikersheim. Abgehandelt wird auch das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte während der Nazizeit.

Das Büchlein informiert über Mäzene und jüdische Förderer und deren Motor für die Industrialisierung. „Das Heft ‚Schalom Franken‘ ist eine gelungene Zusammenfassung der Vielfalt der jüdischen Kultur in Franken und im ‚Lieblichen Taubertal‘, informiert Jochen Müssig.

In diesem Heft sind Adressen angegeben, die für weitere Informationen oder auch für Studien herangezogen werden können. Das Heft des Tourismusverbands Franken soll bewusst keine vollständige Abhandlung der jüdischen Geschichte in Franken sein. „Es ist ein erstes Nachschlagewerk, um Menschen für dieses wichtige und bedeutende Thema zu interessieren“, berichtet Jochen Müssig.

Das Heft kann beim Tourismusverband Franken e.V., Pretzfelder Straße 15, 90425 Nürnberg, oder per E-Mail an info@frankentourismus.de bezogen werden.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen