Artenvielfalt und Umweltbildung

Lesedauer 2 Minuten
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Foto: pm)

Entbuschung alter Streuobstwiese

Adelsheim.  (pm) Wer in letzter Zeit in Adelsheim in der Straße nach Hergenstadt unterwegs ist, dem wird in der Nähe des Ostbahnhofs eine Baulücke mit einem langgezogenen Hanggrundstück aufgefallen sein. Am Straßenrand kündet ein Schild von der anstehenden Bebauung im unteren Hangteil. Der Oberhang ist hingegen Teil einer umfangreichen Landschaftspflegemaßnahme. Dort soll eine ca. 3.000 m² große und verbrachte Streuobstwiese samt angrenzendem Steinriegel wieder aus dem Dornröschenschlaf geweckt werden.

Vergangenen Samstag trafen sich fleißige Helfer zu einem ehrenamtlichen Landschaftspflegetag. Dabei wurden die alten Obstbäume von Kletterpflanzen befreit und das Landschaftspflegematerial von der Fläche abgeräumt. Bereits zuvor hatte der Maschinenring Odenwald Bauland mit Mähraupe, Forstschlepper, Motorsäge und Motorsense Brombeergestrüpp und Sträucher entfernt.

Die Pflegeaktion wird von der Stadt Adelsheim und dem Landschaftserhaltungsverband Neckar-Odenwald-Kreis finanziell und fachlich unterstütz. So ließen es sich Bürgermeister Wolfram Bernhardt und LEV-Geschäftsführer Matthias Jurgovsky nicht nehmen, selbst tatkräftig mit zu helfen.

Auch einige Nachbarn waren fleißig dabei. Eine Anwohnerin wusste zu berichten, dass in der Vergangenheit noch ein Schäfer mit seiner Herde bis in die innerstädtischen Freiflächen bezogen sei. Durch die angrenzende Bebauung ist das heute nicht mehr möglich.

Ziel des Landschaftspflegeprojekts ist die Wiederherstellung der Habitat-Funktion des alten Obstbaumbestands mit zahlreichen Baumhöhlen für Vögel, Fledermäuse und totholzbewohnende Käfer. Wichtig dabei ist die Kombination mit dem mageren Grünland im Unterwuchs, welches sich nach der Pflege wiedereinstellen soll.

Das Ensemble wird abgerundet durch einen Steinriegel aus Lesesteinen als Relikt aus der früheren Nutzung und einem angrenzenden größeren Waldbestand. Helmut Haber vom örtlichen NABU, der dem Landschaftspflegetag einen kurzen Besuch abgestattet hat, berichtet von zahlreichen seltenen Vogelarten. Durch das Mosaik aus verschiedenen Lebensräumen sieht er nach der Pflegeaktion eine hohe Biotopqualität gegeben.

Wenn auf der Baulücke wieder ein Haus steht, kann das künftig anfallende Landschaftspflegematerial nur noch ungünstig hangaufwärts transportiert werden. Deshalb entstand die Idee, wie in der Vergangenheit wieder eine Beweidung durchzuführen. Mit dem Landesschulzentrum für Umweltbildung Adelsheim (LSZU) wurde ein Partner für die Zukunft gewonnen.

Abteilungsleiter Christian Puschner möchte hier eine Schafbeweidung möglich machen. So kann der Hang offengehalten werden und es muss kein Material mühsam aus der Fläche nach oben getragen werden.

Künftig möchte das LSZU Adelsheim die alte Streuobstwiese und den Steinriegel für die Umweltbildung für Schülergruppen und Lehrerfortbildung nutzen.

Bereits im Februar 2022 soll die Pflegefläche noch einmal auf das Nachbargrundstück erweitert werden. Dazu soll am Samstag, den 12. Februar 2022 erneut eine Landschaftspflegetag stattfinden, zu dem freiwillige Helfer*innen eingeladen sind. Fall das Wetter nicht mitspielen sollte, ist für den 19. Februar 2022 ein Ersatztermin geplant.

Ab sofort erhalten Sie unsere Schlagzeilen unmittelbar nach der Veröffentlichung per Telegram auf Ihr  Smartphone bzw. Tablet. Unter dem Link t.me/NOKZEIT können Sie den Telegram-Kanal kostenlos abonnieren.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen