Solarpark – „Made in Seckach“

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

 Auf diesem Gelände soll der Solarpark entstehen. (Foto: Liane Merkle)

Einstimmig für Solarparks Winterberg ausgesprochen

Seckach. (lm) Während man andernorts noch über Möglichkeiten zur Nutzung und Installation regenerativer Energien debattiert, kann man sich in Seckach beruhigt zurücklehnen und mit der eigenen Energieplanung zufrieden sein.

Photovoltaikanlagen auf allen dafür geeigneten Dächern öffentlicher Gebäude, umfassende Energiesanierungen im Hallenbad sowie in Schulen und Kindergärten und die bereits fertig gestellten drei Photovoltaikanlagen als Freiflächen ergänzen zusammen mit der Biogasanlage in Großeicholzheim ein durchdachtes und zukunftsweisendes Projekt „Made in Seckach“.

Zur Erreichung des öffentlichen Belanges „Entwicklung, Förderung und Ausbau einer nachhaltigen Energieversorgung im Sinne des Klimawandels und Klimaschutzes entsteht demnächst nach Willen und Beschluss des Gemeinderates auf einer Gesamtfläche von 12 Hektar auf den Gemarkungen Zimmern und Seckach der bislang größte Solarpark in Seckach.

In seiner jüngsten Sitzung hat sich nun auch der technische Ausschuss vollumfänglich und einstimmig für den Bau des Solarparks „Winterberg“ ausgesprochen. Auf dieser Fläche soll eine Leistung von ca. 5 Megawatt installiert werden.

Entgegen den Festsetzungen des Bebauungsplans sei die Errichtung eines Batteriespeichersystems auf dem Solarparkgelände geplant, betonte Bürgermeister Thomas Ludwig. Es werde aus einem Batteriecontainer, einer Wechselrichter-Trafo-Einheit sowie einer Mittelspannungsschaltanlage mit Transformator bestehen und benötigt einen 20 kV-Mittelspannungsanschluss.

Diese Speicheranlage mit einer Speicherkapazität von 3,7 MWH ermögliche einen effizienten und nachhaltigen Umgang mit dem erzeugten Strom, ergänzten Roland Bangert und Barbara Schmitt vom gemeindlichen Bauamt.

Auch die Gemeinde Seckach mit Gemeinderat hatte den vorhaben bezogenen Bebauungsplan „Solarpark Winterberg “ inzwischen als Satzung beschlossen und diesen Beschluss auch öffentlich gemacht. Mit dieser Bekanntmachung tritt der Bebauungsplan „Solarpark Winterberg“ in Kraft.

„Jedermann kann den Bebauungsplan mit der Begründung sowie die zusammenfassende Erklärung über die Art und Weise, wie die Umweltbelange und die Ergebnisse der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung in dem Bebauungsplan berücksichtigt wurden, und aus welchen Gründen der Plan nach Abwägung mit den geprüften, in Betracht kommenden anderweitigen Planungsmöglichkeiten gewählt wurde, bei der Gemeindeverwaltung Seckach, Bahnhofstraße 30, 74743 Seckach zu den üblichen Öffnungszeiten einsehen und über deren Inhalt Auskunft verlangen“, hob Bürgermeister Thomas Ludwig besonders hervor.

Die Fläche der Photovoltaikanlage liegt an der Gemeindeverbindungsstraße von Seckach zum Waidachshof zwischen dem Hühnerwald und dem kleinen Wald beim Waidachshof. Der Gemeinderat hatte dem Durchführungsvertrag zwischen der betreibenden Firma juwi AG aus Wörrstadt und der Gemeinde Seckach zugestimmt und beschlossen, den vorhaben bezogenen Bebauungsplan „Solarpark Winterberg“ voranzutreiben.

Zuvor waren aufgrund der Offenlegung keine gravierenden Bedenken und Anregungen durch die Bevölkerung, die Behörden und Träger öffentlicher Belange eingegangen und die behördlichen Anregungen wurden bereits in den Bebauungsplan eingearbeitet.

Ausdrücklich wies Bürgermeister Ludwig darauf hin, dass für die Installation und den Betrieb der gesamten Solaranlage kein Wald in Anspruch genommen werde.

Ab sofort erhalten Sie unsere Schlagzeilen unmittelbar nach der Veröffentlichung per Telegram auf Ihr  Smartphone bzw. Tablet. Unter dem Link t.me/NOKZEIT können Sie den Telegram-Kanal kostenlos abonnieren.

Zum Weiterlesen:

Von Interesse