Die Mitmenschen nicht vergessen

Tippen, mitfiebern und jubeln – dieses Szenario lieben viele Erwachsene, die Gefallen daran haben, an Gewinnspielen teilzunehmen. Besonders beliebt sind Lotterien, bei denen eine gesamte Ausschüttung von mehreren Milliarden Euro besteht. Deshalb erfreut sich der „El Gordo“ größer Beliebtheit. Langjährige Mitspielerinnen und Mitspieler verpassen keine Gelegenheit, möglichst frühzeitig ein Los mit den persönlichen Glückszahlen zu kaufen. Die Kombination kann individuell verändert werden, hierfür sind nur einige Klicks notwendig.

Wer sich ein Los gönnt, hofft natürlich, einen Großteil der zur Auszahlung stehenden Summe zu erhalten. Hat Fortuna zugeschlagen, möchten viele Frauen und Männer nicht nur ihren eigenen Lebensstil verbessern. Sie denken an Bedürftige und spenden einen Teil des Gewinnsan soziale Einrichtungen.

Die Teilnahme bei der spanischen Weihnachtslotterie und die anschließende Spende haben für die Gönner zahlreiche Vorteile. Sie profitieren von einer zusätzlichen Finanzspritze und können Gutes tun. Hierfür dürfen sie steuerliche Vorteile in Anspruch nehmen.

Alle Interessierten machen beim „El Gordo“ mit

Weil die Verlosung einen festen Platz in der spanischen Gesellschaft hat, konnten die Lose bis vor wenigen Jahren nur bei örtlichen Verkaufsstellen erworben werden. Deshalb war es für ausländische Personen nahezu unmöglich, beim „El Gordo“ teilzunehmen.

Mittlerweile gibt es Unternehmen im Internet, die neben anderen Glücksspielen die Lose für den „El Gordo“ anbieten. Dazu gehört der etablierte Anbieter Lottoland. Weil der Kauf eines ganzen Loses die finanziellen Möglichkeiten etlicher Kunden oftmals übersteigt, können Tipper wahlweise einen Anteil in ihren Warenkorb legen. Dabei sollten sie beachten, dass die Höhe des Gewinns an den jeweiligen Losanteil gekoppelt ist.

Die Registrierung kann mit wenigen Schritten abgeschlossen werden und einer Teilnahme bei der Loteria de Navidad steht nichts mehr im Weg. Volljährigkeit ist Voraussetzung, um sich bei Lottoland anmelden zu dürfen. Ferner können sich Kunden ein monatliches Limit setzen. Die Höchstgrenze liegt bei 1000 Euro. Diese und andere Richtlinien wurden 2021 im Glücksspielstaatsvertrag festgelegt. Der Preis für ein ganzes Los beim „El Gordo“ liegt bekanntlich weit darunter.

Auf den richtigen Partner vertrauen

Spielerinnen und Spieler, die das erste Mal bei Lottoland ihr Glück herausfordern wollen, können bedenkenlos alle Funktionen bei Lottoland nutzen und wissen während ihres Aufenthalts auf der Homepage: Lottoland ist seriös. Die virtuelle Annahmestelle legt großen Wert auf Transparenz, die wichtig ist, weil die Lose einige Monate vor der terminierten Ziehung bestellbar sind.

Schaut man ins Impressum, entdecken viele Verbraucher die Anschrift, die sich im Ausland befindet. Dies hat keine Nachteile für die User, denn Lottoland ist legal, weil die Verantwortlichen alle gesetzlich vorgeschriebenen Lizenzen besitzen, die für einen vertrauenswürdigen Betrieb notwendig sind.

Die Verlosung findet zu einem festgelegten Termin vor Weihnachten statt. In der Regel ist dies der 22. Dezember. Zum Zeitpunkt der Ausstrahlung sitzen nahezu alle Mitspieler mitsamt ihrer Familie vor dem Fernseher und fiebern der Ziehung entgegen, die eher an eine Unterhaltungssendung erinnert.

Schon Kleinigkeiten machen Freude

Hat man sich dazu entschlossen, beim „El Gordo“ mitzuspielen, kann es durchaus sein, dass man nur einen relativ geringen Gewinn erzielt. Dennoch kann sich die Auszahlung in der 17. Klasse sehen lassen. Und selbst mit wenigen Hundert Euros kann die ganze Familie einen unvergesslichen Einkaufsbummel unternehmen.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]