„Andorra“ von Max Frisch

Lade Karte ...

Datum/Zeit
14.02.2017
19:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Aula alte Steige Wertheim

Feigheit, Vorurteile, Rassismus
Landesbühne zeigt „Andorra“ von Max Frisch

Wertheim. Die Badische Landesbühne zeigt am Dienstag, 14. Februar, „Andorra“ von Max Frisch. Die Aufführung beginnt um 19.30 Uhr in der Aula Alte Steige. „Andorra“ thematisiert eine Gesellschaft, die geprägt ist von Feigheit, Vorurteilen und Rassismus. Bereits um 19 Uhr findet für alle Interessierten eine Einführung in die Inszenierung statt.

Für die Einwohner Andorras ist Andri anders. Sie glauben, er wurde als Kind von dem Lehrer Can vor den „Schwarzen“ gerettet, dem Volk aus dem mächtigen Nachbarstaat, das Juden verfolgt und ermordet. In Wirklichkeit handelt es sich bei Andri aber um Cans eigenen Sohn, den er mit einer „Schwarzen“ gezeugt hat. Als „typischer Jude“ fühlt Andri sich minderwertig und akzeptiert die antisemitischen Vorurteile als Teil seiner Identität. Als ihm Can die Hand seiner Tochter verwehrt, weil es sich um Andris Halbschwester handelt, beschließt Can, seinen Sohn über dessen Herkunft aufzuklären. Der allerdings weigert sich, die Wahrheit anzunehmen – selbst dann, als die „Schwarzen“ in Andorra einmarschieren.

Die Frage nach der Identität des Menschen in einer entfremdeten Welt durchzieht das Werk Max Frischs. In „Andorra“ ist sie eingebettet in die Parabel auf eine Gesellschaft, die geprägt ist von Feigheit, Vorurteilen und Rassismus. Andorra ist der gnadenlose Ort.

Aus dem Ensemble der Badischen Landesbühne wirken mit: Cornelia Heilmann, Katharina Heißenhuber, Jessica Schultheis; Martin Behlert, Hannes Höchsmann, Stefan Holm, René Laier, Andreas Schulz, Maximilian Wex. Die Inszenierung besorgte Wolf E. Rahlfs.

Karten für die Aufführung gibt es in der Buchhandlung Buchheim, Telefon 09342/1320, E-Mail: buchheim.wertheim@t-online.de.

Veranstaltungsmobil fährt

An diesem Abend kommt das „Veranstaltungsmobil“ des Seniorenbeirats zum Einsatz. So haben auch ältere Menschen aus den Ortschaften und Stadtteilen, die nicht mehr so mobil sind, Gelegenheit zum Theaterbesuch. Wer mitfahren will, muss am Vortag bis 18 Uhr das Taxi-Unternehmen Stemmer anrufen (Telefon 09342/1294) und seinen Fahrwunsch mit der entsprechenden Bushaltestelle angeben. Nach Ende der Veranstaltung steht das Taxi wieder für die Rückfahrt bereit.



Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

„Geteilte Freude ist doppelte Freude“

29. Mai 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Unser Bild zeigt von links: das Ehepaar Silke und Theo Scherner, Christine Kretschmer (Koordinatorin Kinderhospiz) und Jürgen Kriege [...]

Rumpfener Buckel soll Baugebiet werden

28. Mai 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Gemeinderat Mudau Aufstellung eines Bebauungsplans und Änderung des Flächennutzungsplans Der Rumpfener Buckel soll bebaut werden. (Foto: Liane Merkle) [...]

Weisbacher Senioren besuchten Ulm

28. Mai 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! (Foto: privat) Auf Einladung des Ortschaftsrat Weisbach besuchten die Senioren des Waldbrunner Ortsteils bei ihrem traditionellen Ausflug in [...]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*