Botanisch-geologische Erlebniswanderung in den „Heidelberger Alpen“

Lade Karte ...

Datum/Zeit
11.06.2017
0:00

Veranstaltungsort
Kloster Neuburg

Geopark-vor-Ort – Heidelberg im Rahmen von Natürlich Heidelberg

Schroffe Abhänge, mächtige Granitfelsen und reizvolle Aussichten in das Neckartal prägen das NSG „Russenstein“. Der steile südexponierte Neckartalhang beherbergt eine wärmeliebende Flora mit vielen Spezialisten. Auf Felsköpfen und in Felsspalten werden wir z. B. auf den immergrünen Tüpfelfarn und den Salbei-Gamander treffen.

Im unteren Teil des Schutzgebietes ermöglicht uns der Lössaufschluss am Haarlass einen einzigartigen Blick in die Vergangenheit vor ca. 2 Millionen – 10.000 Jahren. Wie kam es zu den mächtigen Lössablagerungen und welche Geheimnisse beherbergen sie? Kleine Fundstücke werden uns die Herkunft dieser Schichten verraten.

Was sind Zeigerpflanzen? Auf dem Weg vom Stift Neuburg zum NSG lernen Sie Pflanzen kennen, die z. B. auf saure, trockene, nährstoffarme oder nährstoffreiche Bodenverhältnisse hinweisen. Lassen Sie sich von der Artenvielfalt überraschen und freuen Sie sich auf eine beeindruckende Wanderung durch die „Heidelberger Alpen“.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Grünen Schule des Botanischen Gartens der Universität Heidelberg statt.

Zielgruppe: Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 6 Jahren

Uhrzeit: 10.00 bis 13.00 Uhr

Ort: Heidelberg-Ziegelhausen, Klosterhof Neuburg, im Hof beim Kaninchengehege, Treffpunkttafel „Natürlich Heidelberg“, Buslinie 34, Haltestelle Stift Neuburg

Bitte mitbringen: wetterangepasste Kleidung und festes Schuhwerk erforderlich

Kosten: 10 Euro für Erwachsene, 8 Euro für Ermäßigte und Kinder

Anmeldung und Information: Buchungsbüro Natürlich Heidelberg, www.natuerlich.heidelberg.de, 06221-58 28333



Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

Wähler besuchen MdB Warken im Bundestag

Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! (Foto: BPA) (pm) Bis zum heutigen Mittwoch war eine bunt gemischte Besuchergruppe aus dem Main-Tauber-Kreis für knapp vier [...]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*