Drama eines Irrtums

Lade Karte ...

Datum/Zeit
07.02.2017
19:30 - 21:30

Veranstaltungsort
Alte Mälzerei Mosbach

Der Prozess um die NSU-Mordserie beschäftigte monatelang die deutsche Öffentlichkeit. Die Badische Landesbühne zeigt diesen brisanten Stoff unter dem Titel Schmerzliche Heimat am 7. Februar um 19.30 Uhr in der Alten Mälzerei. Intendant Carsten Ramm inszeniert die Bühnenfassung von Christian Scholze nach dem Buch von Semiya Simsek und Peter Schwarz aus der Sicht der Opfer und Angehörigen.

 

Semiya Simseks Vater, der Blumengroßhändler Enver Simsek wurde im Jahr 2000 das erste Opfer der nationalsozialistischen Untergrund-Terrorzelle NSU. Jedoch wurde bis zur Aufklärung des Falls elf Jahre später die Familie des Opfers beschuldigt, in den Mord verwickelt gewesen zu sein.

 

Semiya Simsek, geboren 1986, verfasste zusammen mit dem Journalisten Peter Schwarz ihre Erinnerungen an das Leben ihres Vaters und die Jahre nach seinem Tod, in denen die Familie gleich zweimal Opfer wurde: Opfer einer terroristischen rechtsextremen Vereinigung und Opfer der Behörden. Das Buch ist ein bewegender Bericht über einen der größten politischen Skandale der neueren deutschen Geschichte.

 

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Tourist Information am Marktplatz, Telefon: 06261/91880 oder unter www.reservix.de.

 



Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

Heidelberg: Erste Abifeier; gleich Ärger

26. April 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! (Foto: pm) (ots) Einen ersten Vorgeschmack auf das Ende verschiedener Prüfungen in den nächsten Wochen, lieferten Abiturienten von [...]

44. Frühlingsfest in Mosbach

26. April 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! vom 12. bis 15. Mai 2017 (Foto: pm) (pm) Die Stadt Mosbach feiert den Frühling und lädt am [...]

Schefflenz: Wem gehört diese Uhr?

26. April 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! (Foto: pm) (ots) Eine ungewöhnliche Beobachtung machte ein Zeuge in der Nacht zum Karsamstag, den 15. April, in [...]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*