Geopark vor Ort – Schneeberg

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
26.06.2016
13:00 - 17:00

Von einem Nibelungen-Jagdausflug mit tödlichem Ausgang und von der Wilderei im Odenwald bei Schneeberg

Geführte Geopark – Wanderung auf den Spuren der Nibelungen und des Wilderers „Karrenfranz“ zur „Siegfriedsquelle“ und zur „Karrenfranz-Höhle“ im Zittenfeldener Tal. Die Wanderung führt über die Au – und Bühlwiesen vorbei an den Stauwehren und der „Totenbrücke zur „Siegfriedsquelle“. (Zittenfeldener Quelle)

Der „Siegfriedsquelle“ wurde am Sonntag, 20. September 2015 vom UNESCO-Geopark Bergstrasse-Odenwald das Prädikat „Geotop des Jahres 2015“ verliehen. Von dort geht es zu den gewaltigen, fast 60 meter hohen „Wolfstannen“, den größten Weißtannen im Landkreis Miltenberg zur „Karrenfranz-Höhle“

Warum wurde der Königssohn Siegfried aus Xanten am Niederrhein von seinem Gefolgsmann Hagen von Tronje an dieser sagenumwobenen „Siegfriedsquelle“ im Odenwald meuchlings von hinten mit dem Speer durchbohrt?

Es gibt mehrere Orte, welche den Anspruch erheben, daß Siegfried dort von Hagen mit dem Speer erstochen worden sei. Fest steht, dass diese Quelle in der Nähe der „Siegfriedstraße“ liegt, die von Worms durch den Odenwald über Amorbach, Schneeberg, Walldürn und durch das Bauland bis nach Wertheim führt.

Der „Karrenfranz“ verstarb im Jahr 1925. War der letzte große Wilderer des Odenwaldes brutal und gesetzlos? Oder war er ein schlitzohriger und gutherziger Wilderer, der wie Robin Hood seine Jagdbeute mit den armen Leuten des Odenwaldes teilte und ruhelos von einem Versteck zum anderen, so auch zur „Karrenfranz-Höhle“ eilte, um die Häscher der Obrigkeit an des Nase herumzuführen?

Treffpunkt:   Schneeberg, Vereinsstraße, Parkplatz Dorfwiesenhaus

Teilnahmebetrag: Erwachsene 2,00 Euro. Für Teilnehmer unter 18 Jahren kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Führung: Geopark-vor-Ort-Begleiter Ewald Winkler Schneeberg.

Infos: 09373 / 2430,   Mobil: 0175 / 504 26 54



Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: