Jagdgenossenschaftsversammlung Jagdbezirk Hardheim

Datum/Zeit
30.01.2019
19:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Erftalhalle Hardheim - Schlossplatz 5 - Hardheim

Einladung zur Jagdgenossenschaftsversammlung des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Hardheim
Der Gemeinderat als Verwalter der Jagdgenossenschaft Hardheim hat in seiner Sitzung am 12.11.2018 beschlossen, eine Versamm lung der Jagdgenossen des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Hardheim einzuberufen.

Die Versammlung findet am Mittwoch, 30. Januar 2019, 19.00 Uhr im großen Saal der Erftalhalle aufgrund der Einführung des neuen Jagdund Wildtiermanagementgesetzes (JWMG), das am 1.4.2015 in Kraft getreten ist, erforderlich.

Alle Grundstückseigentümer im gemeinschaftlichen Jagdbezirk Hardheim werden zu dieser Versammlung eingeladen. Eigentümer von Grundflächen, auf denen die Jagd ruht (befriedete Bezirke), ge- hören der Jagdgenossenschaft nicht an und sind somit nicht teilnahmeberechtigt. Die Versammlung ist nichtöffentlich.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

  1. Begrüßung
  2. Feststellung der form- und fristgerechten Einladung
  3. Feststellung der Anzahl anwesender und vertretener Jagdgenossen und der durch sie gehaltenen Flächen
  4. Beschluss über die eventuelle Zulassung von Nicht- Jagdgenossen
  5. Allgemeine und rechtliche Erläuterungen
  6. Beschluss über die weitere Übertragung der Verwaltung der Jagdgenossenschaft auf den Gemeinderat
  7. Beratung und Beschlussfassung über die geänderte Satzung der Jagdgenossenschaft
  8. Beratung und Beschlussfassung über den Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Abrundungsvertrages gemäß § 12 Abs. 2 JWMG
  9. Zustimmung zum Abschluss von Pachtverträgen mit neuen Pächtern
  10. Sonstiges

Die Erftalhalle ist bereits ab 18.00 Uhr zum Zwecke der Versamm- lung geöffnet. Da die Anwesenheit der Jagdgenossen registriert werden muss, wird um rechtzeitiges Erscheinen gebeten. Jedes an der Versammlung teilnehmende Mitglied der Jagdgenossenschaft muss sich gegebenenfalls durch Personalausweis oder Reisepass ausweisen können. Miteigentümer eines Grundstückes, auch Ehe- leute, können ihr Stimmrecht als Jagdgenosse nur einheitlich und mit schriftlicher Bevollmächtigung aller anderen Miteigentümer aus- üben. Jedes nicht anwesende Mitglied der Jagdgenossenschaft kann sein Stimmrecht durch einen mit schriftlicher Vollmacht versehenen Vertreter ausüben lassen.

Jeder Jagdgenosse erhält am Saaleingang eine Stimmkarte mit Angabe seiner bejagbaren Grundflächen, entnommen aus dem aktuell aufgestellten Jagdkataster der Jagdgenossenschaft Hardheim. Zwischenzeitlich eingetretene Änderungen von Eigentumsverhältnissen können bei der Stimmkartenausgabe nur berücksichtigt werden, wenn entsprechende Grundbuchauszüge, Eintragungsbekanntma- chungen oder Erbscheine vorgelegt werden.
Beschlüsse der Jagdgenossenschaft bedürfen sowohl der Mehrheit der anwesenden und vertretenen Jagdgenossen als auch der Mehrheit der bei der Beschlussfassung vertretenen Grundfläche. Eigentümer von Grundstücken, die zu gesetzlichen Eigenjagdbezirken gehören oder diesen angegliedert sind, sind mit diesen Grundflächen nicht stimmberechtigt.


Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen