Jahresabschlusswanderung zum Frankenstein

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
28.12.2016
9:30 - 13:30

Zwischen den Jahren laden der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald und die OWK-Ortsgruppe Affolterbach am Mittwoch, den 28.12. 2016, zur Jahresabschlusswanderung zum Frankenstein ein.

Burg Frankenstein, die nördlichste der zahlreichen Höhenburgen an der Bergstraße, wurde 1252 erstmals urkundlich erwähnt. Als Erbauer gilt Konrad II. Reiz von Breuberg. Über 400 Jahre waren die Frankensteiner im Besitz der Burg und übten die Herrschaft über ihre Dörfer aus. Allerdings war diese nicht unabhängig. Schon 1292 gerieten sie in die Lehensabhängigkeit der Grafen von Katzenelnbogen. 1402 gelang ihnen jedoch die Anerkennung der Burg als Reichslehen. Damit war ihre Stammburg dem Zugriff des Landesherren entzogen, was einen erheblichen Einfluss auf die Entscheidungsfreiheit der Frankensteiner hatte. Nach dem Aussterben der Grafen von Katzenelnbogen im Jahre 1497 wurden die hessischen Landgrafen die neuen Landesherren. Von Anfang an versuchten diese die Zuständigkeiten und Rechte der Frankensteiner zu beschneiden. Die Schwierigkeiten verstärkten sich mit der Einführung der Reformation, da die Frankensteiner beharrlich dem katholischen Glauben treu blieben. Der ständigen Streitereien überdrüssig, verkauften die Frankensteiner 1662 Burg und Herrschaft für 109 000 Gulden an die Landgrafen und erwarben dafür die Herrschaft Ullstadt in Mittelfranken.

Ausgangspunkt der Wanderung ist der Parkplatz am Rathaus (Georg-Kaiser-Platz) von Seeheim-Jugenheim. Von dort geht es durch den Schlosspark hinauf zur Karlshöhe, benannt nach Prinz Karl, einem Bruder von Großherzog Ludwig III. Nächstes Wanderziel sind die Magnetsteine. Hält man einen Kompass in die Nähe dieser Steine, so ist ein schwacher, aber deutlich sichtbarer Ausschlag der Kompassnadel zu erkennen. Ursache ist wahrcheinlich die auf einen Blitzschlag zurückzuführende Magnetisierung des Erzgesteins. Von dort geht es zu der nahe gelegenen Burg Frankenstein. Diese Burg wurde nie belagert oder zerstört. Ältester Teil ist die innere Hauptburg. Da für die Errichtung des Bergfrieds kein Platz vorhanden war, wurde an der Westmauer ein Wohnturm errichtet. Später wurde die Anlage nach Norden hin um eine Vorburg mit Stallungen, Wirtschaftsgebäuden und einer Kapelle erweitert.Um den Frankenstein ranken sich zahlreiche Sagen und Geschichten. Eine Sage berichtet vom Ritter Georg, der einen Lindwurm getötet haben soll. Eine andere berichtet von dem Frankensteiner Esel. Hatte eine Frau ihren Mann geschlagen, musste sie rückwärts auf einem Esel sitzend durch die Straßen reiten. Der in „offener Fehde“ geschlagene Mann führte den Esel selbst; war er hinterlistig überfallen worden, tat dies ein Knecht. Schließlich wird Burg Frankenstein mit den Horrorgeschichten und Horrorfilmen „Frankenstein“ von Mary Shelly in Verbindung gebracht. Vom Frankenstein führt die Wanderung dann über Malchen zurück nach Seeheim-Jugenheim.

Treffpunkt zu dieser Wanderung ist um 9:30 Uhr auf dem Rathausparkplatz von Seeheim-Jugenheim. Die Länge der Wanderung beträgt 10,7 km, die Wanderzeit etwa 3:45 Stunden. Schlusseinkehr im „Darmstädter Hof“ mit gemütlichem Beisammensein und bildhaftem Jahresrückblick. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis zum 23.12.2016 unter heimburger@owk-affolterbach.de bzw. Tel. 06207 7013. Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen sind auf unserer Homepage                                                                                                      www.owk-affolterbach.de/aktuelles.htm nachlesbar.

 



Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

Wähler besuchen MdB Warken im Bundestag

Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! (Foto: BPA) (pm) Bis zum heutigen Mittwoch war eine bunt gemischte Besuchergruppe aus dem Main-Tauber-Kreis für knapp vier [...]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*