„Katzensprung 2.0“ geht in die Umsetzung

(Foto: Margareta Sauer)

Mit regionalen Partnern für mehr Klimaschutz

Eberbach. (pm) Der Naturpark Neckartal-Odenwald nimmt als einer von 18 Modell-Naturparks am Projekt „Katzensprung 2.0 – Aktiv für den Klimaschutz im Deutschlandtourismus“ des Verbands Deutscher Naturparke e.V. (VDN) teil.

Durch Schulungen und Workshops seiner Partner:innenbetriebe wird der Auf- und Ausbau regionaler Partner:innen-Netzwerke im Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt. Ziel ist die Auszeichnung von engagierten Naturpark-Partner:innen nach bundesweit geltenden Kriterien, die neben dem regionalen Engagement auch branchenspezifische Kriterien der betrieblichen Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes enthalten.

Gemeinsam sollen in branchenübergreifenden Netzwerken regionale Wirtschaftskreisläufe gestärkt werden, um dadurch einen Beitrag zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu leisten.

Mit der Teilnahme am Projekt zielt der Naturpark Neckartal-Odenwald darauf ab, weitere Betriebe und Institutionen zu motivieren und zu unterstützen, sich vermehrt für den Klimaschutz und die Region zu engagieren.

Das Projekt Katzensprung 2.0 bietet zudem Synergien mit dem bereits existierenden Netzwerk im Naturpark, um regionale Wertschöpfungsketten klimafreundlich und nachhaltig auszubauen. Letztlich soll der gesamte Naturpark als nachhaltige Region und Tourismusdestination in den Köpfen verankert werden.

Die Mindestkriterien für ein erfolgreiches Engagement in Bezug auf Klimaschutz der teilnehmenden Partner:innen werden im Katzensprung-Projekt auf Grundlage der bestehenden Kriterien für Naturpark-Partner:innen überarbeitet und sollen zukünftig bundesweit gelten.

Dabei liegt der Fokus primär auf den Akteur:innen in der Tourismusbranche (Übernachtung, Gastronomie, Aktivitäten). Zusätzlich können auch andere Teilnehmer:innen entlang der touristischen Wertschöpfungskette (landwirtschaftliche oder produzierende Betriebe sowie Akteure aus Handel, Bildung oder Dienstleistung) mitmachen und sich auszeichnen lassen.

Denn das Ziel des Katzensprung-Projektes ist die enge Vernetzung der lokalen Anbieter:innen, die bessere Vermarktung lokaler Produkte und damit die Stärkung der regionalen Wirtschaftskreisläufe sowie die Sensibilisierung von Bewohner:innen und Besucher:innen im Naturpark Neckartal-Odenwald.

Die Vorteile für die Region liegen auf der Hand. Regionale Wirtschaftskreisläufe sind stabiler und widerstandsfähiger – ein Aspekt, der aufgrund der Krisen der letzten Jahre wie Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg neue Bedeutung erlangt. Ferner bieten sie Arbeitsplätze und höhere Steuereinnahmen und sichern die Nahversorgung im ländlichen Raum.

Interessierte Betriebe, Institutionen oder Organisationen aus den Bereichen Gastronomie, Hotellerie, Landwirtschaft, Umweltbildung, Natursport, Non-Food-Produkte und weiteren Branchen, die sich bereits regional und nachhaltig engagieren oder in diesen Bereichen aktiv werden wollen, sind herzlich eingeladen, sich zu bewerben.

Auch für den Tourismus sind regionale Produkte und Naturerlebnisse vor Ort wichtig und werden von Reisenden nachgefragt, die sich zunehmend authentische, nachhaltige und klimafreundliche Angebote wünschen.

Nicht zuletzt durch kurze Transportwege kann so ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Zudem erhält eine bäuerliche und kleinteilige Landwirtschaft unsere Kulturlandschaften mit ihrer biologischen Vielfalt, die häufig ein wichtiges Entscheidungskriterium für eine Urlaubsregion sind.

Die während des Pilotprojekts „Katzensprung – Kleine Wege. Große Erlebnisse“ etablierte Webseite wird durch neue „Leuchttürme des nachhaltigen Tourismus“ erweitert und bietet auch weiterhin viel Inspiration für nachhaltige Reiseangebote in Deutschland.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]