Aufgefundener Leichnam identifiziert

(Symbolbild)

22-Jähriger verstarb durch Ertrinken – Keine Hinweise auf Gewaltverbrechen

Triefenstein (pm) Der männliche Leichnam, der am Mittwochnachmittag aus dem Main geborgen worden war, ist am Donnerstag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft obduziert worden (NZ berichtete). Inzwischen steht fest, dass es sich definitiv um den vermissten 22-Jährigen handelt, nach dem die Polizei seit Fasching gesucht hatte.

Werbung
Wie bereits berichtet, war der Leichnam war der Leichnam am Mittwoch, gegen 14.30 Uhr, im Wasser des Maines entdeckt worden. Von Beginn an deutete alles darauf hin, dass der Tote der junge Mann aus Marktheidenfeld ist, der von seiner Familie Ende Februar als vermisst gemeldet worden war. Die weiteren Ermittlungen diesbezüglich übernahm die Kripo Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg ordnete der Ermittlungsrichter die Obduktion des Leichnams an. Diese erfolgte am Donnerstag in den Räumlichkeiten der Würzburger Rechtsmedizin. Nun steht zweifelsfrei fest, dass es sich tatsächlich um den 22-Jährigen handelt. Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis verstarb der Mann durch Ertrinken. Hinweise auf eine Gewalteinwirkung ergaben sich nicht.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Fünf Preise beim Känguru-Wettbewerb

Auf dem Bild zu sehen die Gewinner und zwei der unterrichtenden Mathematiklehrkräfte. (Foto: privat) Eberbach.   (pm) 48 Schülerinnen und Schüler des Hohenstaufen-Gymnasiums Eberbach haben dieses [...]

„Stolpersteine“ unter die Lupe genommen

Fraktionssitzung der CDU mit Stadtrundgang (pm) Zu einer Fraktionssitzung mit Stadtbegehung trafen sich die Mitglieder der Walldürner CDU Gemeinderatsfraktion gemeinsam mit Bürgermeister Markus Günther. Die [...]

16 neue Feuerwehrkameraden im Einsatz

(Foto: privat) (jl) Am Samstag fand in Hardheim der Abschluss der Truppmann Teil 1-Ausbildung statt. Die Teilnehmer aus den Wehren Hardheim, Höpfingen und Walldürn hatten [...]