WM in Arizona als härteste Herausforderung

Mit dem dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften hatte sich Zzyzx in Hannover für die WM in Phoenix/Arizona
qualifiziert. Das Foto zeigt die Siegerehrung: v.l. stehend: Luis Jakob, Ilayda Altinkaya, Choreograf Kevin Sauer,
Katrin Pinneker, Max Wisner, Leon Meixner, hockend v.l.: Moses Schäfer, Anastasia Lindegrün, Danny Winter
holler, Isabell Pinneker. (Foto: pm)

Zzyzx – nicht das Ergebnis, sondern die Erfahrung zählt – Größtes Hiphop-Event mit über 4000 Tänzern aus 52 Ländern

 

(pm) Deutschland bei einer Streetdance-Weltmeisterschaft in den USA zu vertreten ist eine ganz besondere Ehre und Anerkennung: zum ersten Mal war die Nachwuchs-Crew Zzyzx des „Integrations- und Präventionsprojektes Hiphop-Breakdance“ (IPHB) im TSV Buchen im Rahmen der HHI-„Streetdance World Championships“ (HHI = Hiphop International, einer von vier Weltverbänden mit Sitz in Los Angeles) mit der HHI- Weltelite konfrontiert, zu der Zzyzx seit ihrer Qualifikation bei der Deutschen Meisterschaft in Hannover gehört.

Zzyzx musste sich in der „Varsity“-Altersklasse (13 – 18 Jahre) 64 konkurrierenden Gruppen stellen, alle mit dem Ziel, möglichst gut abzuschneiden. HHI-WM gilt nicht nur als die größte, sondern vor allem als die WM mit dem absolut höchsten tänzerischen Niveau. Über 4000 Tänzer aus 52 Ländern traten als Crews mit mindestens fünf bzw. maximal neun Tänzern in einen spannenden und beindruckenden Wettbewerb, um die beste Bühnenperformance, eingeteilt in drei Altersklassen: die Juniors (U 13), „Varsity“ (13-18 Jahre) und Ü 18.

Zzyzx musste mit einem Altersdurchschnitt von 15,6 Jahren nach den Regeln von HHI in der Altersklasse ‚Varsity‘ antreten. Dass damit für die neun  Buchener Kids die Hiphop-Weltmeisterschaft zur bisher härtesten Herausforderung werden wird, darauf haben der Choreograf Kevin Sauer als auch Projektleiter Volker Schwender die jungen Tänzern seelisch vorbereitet.

Beide kennen und bestaunen seit Jahren die perfekten Choreografien vor
allem der asiatischen und neuseeländischen Crews. Das eigentliche Problem, so Schwender, ergebe sich allerdings aus der Altersklasseneinteilung: die genannten ausländischen Gruppen kommen durchweg aus großen Tanzschulen von Großstädten, d.h. es stehen so viele talentierte Tänzer zur Verfügung, dass man die Crews so zusammenstellen kann, dass der Altersschnitt z.B. innerhalb der Altersklasse ‚Varsity‘ 17 bzw. 18 Jahre beträgt.

Wenn man wie Zzyzx in der Provinz zu Hause ist, hat man diese Auswahl nicht, da müsse man froh sein, wenn man überhaupt neun talentierte Tänzer zusammen bekommt. Aber drei bis fünf Jahre Unterschied bedeuteten längeres Konditions- und Tanztraining. Phoenix war also ein „heißes Pflaster“ – auch hinsichtlich der Außentemperaturen von regelmäßig 42 bis 47 Grad Celsius.

Trotzdem meisterte Zzyzx diese enorme Herausforderung mit dem relativ guten, überraschenden Platz 39, allerdings in dem Bewusstsein, dass das Ergebnis nicht das Wichtigste ist, sondern die reichen Erfahrungen und Inspirationen, die sie aus den großartigen Präsentationen der vielen internationalen Gruppen mitnehmen und die zu einem zusätzlichen Motivationsschub führen. Dies sei schon deutlich erkennbar, so Schwender So haben sie bereits den Ehrgeiz zum Ausdruck gebracht, an Körperhaltung und –spannung, sowie an ihrer Ausstrahlung zu arbeiten und noch mehr zu trainieren.

Am Mittwoch kommender Woche fliegen alle drei Gruppen des IPHB – „Next Level“, „Zzyzx“ und „X-Ception“ – zur UDO-Weltmeisterschaft nach Blackpool/England mit der bisher größten Delegation von 46 Personen. Darunter 30 Tänzer sowie die Mütter der „X-Ception“-Crew. Alle Tänzer wurden vom Choreografen Kevin Sauer wieder bestens vorbereitet und sehen mit großer Freude und Zuversicht auf vordere Plätze dieser Herausforderung entgegen, zumal aus dieser WM die „ConneXion“-Crew 2013 (Vize-Weltmeister 2016) und die „Next Level“-Crew 2018 als Weltmeister hervor gingen.

Am 12. Oktober wird das IPHB in einer öffentlichen Veranstaltung ab 18 Uhr (Einlass 17 Uhr) mit einem großen Tanz-Show-Programm sein 20 jähriges Bestehen feiern. Eintrittsbänder gibt es nur an der Abendkasse.

Am Highway zwischen Las Vegas und Los Angeles liegt in der kalifornischen Mojave-Wüste die Ausfahrt Zzyzx. Der kuriose Name auf dem Schild war Namensgeber für die Gruppe Zzyzx. Stehend v.l.: Moses Schäfer, Danny Winterholler, Leon Meixner, Katrin Pinneker, Ilayda Altinkaya, Anastasia Lindegrün, Luis Jakob, hockend v.l.: Max Wisner, Isabell Pinneker (Foto: pm)

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: