Mit Kampfgeist an die Tabellenspitze

USC Heidelberg III – TSV Buchen 61:65

Heidelberg. (ms) Sonntagmorgen, 10:15 Uhr, die Landesliga-Basketballer des TSV Buchen machen sich auf den Weg zum letzten Auswärtsspiel der Hinrunde. Ziel ist wie so oft das schöne Heidelberg. Personell immer noch etwas angeschlagen, aber mit viel Motivation im Gepäck kam man rechtzeitig im Neuenheimer Feld an, um sich dort für das Topspiel der Landesliga Rhein/Neckar aufzuwärmen.

Pünktlich um 12:30 Uhr ging es dann los. Die ersten zwei Punkte markierten die Gäste aus Buchen, ehe der USC Heidelberg III zeigte warum man zurecht an der Tabellenspitze stand (6:2). Doch auch die „Skyhookers“ mussten sich nicht verstecken, konnte man doch dieselbe Bilanz von sieben Siegen und einer Niederlage aufweisen wie die Gastgeber. Folglich entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, welcher sich in den ersten zehn Minuten durch eine hohe Spielgeschwindigkeit und vielen tollen Offensivaktionen auf beiden Seiten auszeichnete.

Mit vier Punkten Rückstand startete Buchen dann ins zweite Viertel (22:18). In diesem erhöhten beide Teams die Intensität in der Verteidigung, sodass nur noch wenig einfache Punkte zugelassen wurden. Den Gastgebern gelang es zwischenzeitlich durch Dreipunktewürfe und Freiwürfe den Vorsprung beinahe zweistellig auszubauen (32:23). Dies war zum Glück aber nicht von langer Dauer und Buchen konnte vor der Halbzeitpause etwas verkürzen (33:27).

Nach dem Seitenwechsel setzten die „Skyhookers“ ihre Centerspieler immer wieder gut in Szene, sodass in diesem Viertel 10 von 13 Punkten nahe am Korb erzielt wurden. Ein erfolgreiches Inside-Spiel fehlte den Heidelbergern in dieser Phase und man verließ sich hauptsächlich auf Distanzwürfe. Da diese nicht immer ihr Ziel fanden gelang es Buchen vor Beginn des letzten Viertels den Rückstand etwas zu verkürzen (43:40).

Im letzten Spielabschnitt kämpften beide Mannschaften verbissen und verteidigten mit hoher Intensität. Dazu kam noch eine gewisse Nervosität, weshalb beiden Teams in der Offensive nicht mehr viel gelang. Innerhalb von acht Minuten erzielten die Buchener lediglich sechs Punkte. Dagegen standen immerhin acht auf Seiten der Gastgeber (51:46). Eine Minute vor Ende schien ein Auswärtssieg für Buchen daher unwahrscheinlich. Dennoch gab man sich nicht auf. Durch schnelles Foulspiel stoppte man immer wieder die Spieluhr und schickte die Gastgeber an die Freiwurflinie. Dort zeigten die Spieler des USC Heidelberg Nerven und konnten lediglich einen von acht Versuchen erfolgreich verwandeln. Buchen konnte im Gegenzug über Niklas Linsler einen Feldwurf und einen Freiwurf erzielen, sodass es 5,2 Sekunden vor Ende 52:49 stand. In einer letzten Auszeit zeigte das Trainerduo Saur seinem Team die Taktik für die letzten Sekunden auf, welche zwar nicht exakt wie gewünscht funktionierte, aber dennoch zum Erfolg führte. Nach dem Einwurf von der Seitenlinie kam Aufbauspieler Maximilian Linsler an den Ball, vergab aber leider den Dreipunkteversuch. Buchen sicherte den Offensivrebound, irgendwie kam der Ball nochmal zu Maximilian Linsler und dieses Mal flog der Ball mit Ablauf der Uhr durch die Maschen des Netzes.

Nach 40 Minuten intensiven Basketballs stand es also 52:52, sodass der Sieger in einer fünfminütigen Verlängerung ermittelt werden musste. Die „Skyhookers“ nahmen die Euphorie der Schlussphase mit in die Extraspielzeit und gingen erstmals seit Spielbeginn wieder in Führung (52:54). Diese verteidigte man nun beherzt, sodass man am Ende mit 61:65 als Sieger vom Platz ging.

Buchen bewies in diesem Topspiel tollen Kampfgeist und gab sich zu keinem Zeitpunkt auf, sodass der Auswärtssieg am Ende natürlich glücklich, aber auch nicht unverdient war. Man kann sich aber bereits heute auf ein mit Sicherheit spannendes Rückspiel im April freuen. Mit diesem Erfolg konnte der TSV Buchen die Tabellenführung übernehmen und den USC Heidelberg III auf den zweiten Platz verdrängen.

Das letzte Spiel der Hinrunde steht nun am kommenden Samstag, den 14. Dezember, um 17 Uhr, in der Sport- und Spielhalle an. Zu Gast ist mit dem TSV Schönau ebenfalls ein Team aus dem oberen Tabellendrittel. Dennoch möchte man auch hier zum neunten Mal in Folge als Sieger vom Feld gehen.

Für den TSV spielten:  M. Linsler (18 Punkte/3 Dreier), N. Linsler (16), D. Hartmann (11), N. Heydler (7/1), L. Haas (4), J. Lemp (3/1), J. Steinbach (2), C. Saur (2), R. Hotel (2), L. Linsler und M. Junemann.

Die weiteren Ergebnissen:

  • Bezirksliga:​ TG Sandhausen III : Damen​ 62 : 63 (n.V. 53:53)
  • Bezirksliga:​ TV Sinsheim : Herren II​​​ 104 : 54

Artikel teilen:

Das Düngen wird schwieriger

 Moderne Technik sorgt für eine emissionsarme Gülleausbringung und eine bedarfsgerechte Versorgung der Kulturpflanzen mit Nährstoffen. (Foto: pm) Verschärfung der Düngeverordnung beschlossen – Aufzeichnungspflichten erweitert – [...]

Zum Weiterlesen: