Solidarität für Schlecker-Frauen gefragt

Artikel teilen:

MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel spendet für Schlecker-Frauen

NewImage

Das Bild zeigt Charlotte Schneidewind-Hartnagel MdL bei der Schlecker-Demonstration im Mai diesen Jahres. (Foto: pm)

(pm) Mehr als 25.000 Frauen haben durch die größte Insolvenz in der deutschen Geschichte ihren Arbeitsplatz verloren. Alle Verhandlungen, Kündigungsschutzklagen und Vermittlungsversuche sind ins Leere gelaufen. Der Weg in die Arbeitslosigkeit war für die meisten Frauen unvermeidlich. Es gibt nur selten neue Arbeitsplätze für die Verliererinnen der Insolvenz und Umschulungen werden nur wenig vergeben. „Es ist schnelle und unbürokratische Hilfe gefragt, denn in der Regel trifft es Frauen, die bisher einen notwendigen Teil des Familieneinkommens beigesteuert haben oder als Alleinerziehende nun ohne Einkünfte dastehen“, so Schneidewind-Hartnagel. 

Die grüne Abgeordnete spendet daher ihre Diätenerhöhung an den Solidaritätsfond für die Schlecker-Frauen. In Anbetracht der Haushaltslage, so MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Bündnis 90/Grüne), hätten die Abgeordneten auch eine Nullrunde verkraftet, bemerkt die sie. Nun verbindet die Frauenpolitikerin aus Eberbach mit ihrer Spende die Hoffnung, dass es ihr viele gleichtun.




Die Gewerkschaft ver.di hat in Zusammenarbeit mit der Paul-Schobel-Caritas-Stiftung „Arbeit und Solidarität“ den bundesweiten Stiftungsfonds „Schlecker-Frauen“ eingerichtet und greift mit den eingehenden Geldern in Not geratenen betroffenen Mitarbeiterinnen unter die Arme. Durch den Einsatz der Gewerkschaft konnte erreicht werden, dass diese Einmalzahlung nicht auf den Hartz IV-Satz angerechnet wird.

Jede in Not geratene Schlecker-Mitarbeiterin kann sich an den Stiftungsfonds wenden. Dort werden ihre Anfragen von einem Vergabegremium beschieden. 

Weitere Spenden an: Paul-Schobel-Caritas-Stiftung „Arbeit und Solidarität“
Kennwort „Schlecker-Frauen“.
Spendenkonto 6402003
BLZ 750 903 00 bei der Liga Bank

Infos im Internet
www.caritasstiftung-dicvrs.de/projekt01/de/stiftungen/armut/stiftung_arbeit_und_solidaritaet/index.html

Top

Mythen der Elektromobilität

(Foto: pm) Bei Buchens erstem Mobilitäts – Sonntag Buchen.  _ (bd)_Gut 50 Besucher verfolgten den Vortrag von Professor Dr. Rainer Klein […]

Top

Der Kiebitz hat Nachwuchs

(Foto: pm) NSG „Lappen und Eiderbachgraben“ zwischen Buchen und Walldürn Walldürn. (pm) Die Schutzbemühungen des Regierungspräsidiums Karlsruhe zahlen sich aus […]

Top

Neue Lebensräume auf altem Friedhof

(Foto: Liane Merkle) Seckach/Schefflenz.  (lm) Zu einer naturkundlichen Wanderung hatte der NABU Seckach- und Schefflenztal eingeladen und über 30 Naturliebhaber […]

Zum Weiterlesen:

Von Interesse

Gesellschaft

Erfolgsmodell „Straßenfest Seckach“

(Foto: Liane Merkle) Zimmern. (lm) Nachdem Corona den Zwei-Jahres-Turnus des Erfolgsmodells „Straßenfest Seckach“ im vergangenen Jahr unterbrochen hatte, war der […]

Gesellschaft

Feierstunde im Landratsamt

 Landrat Dr. Achim Brötel ehrte und verabschiedete 13 verdiente Mitarbeiter. (Foto: pm) Neun Dienstjubiläen und vier Verabschiedungen Mosbach. (pm) 13 […]

Gesellschaft

Urnenwiesenfelder auf allen Friedhöfen

(Foto: Liane Merkle) Mudau.  (lm) Flächeneinsparung wirkt sich neben dem demographischen Wandel auch auf Friedhöfe aus. Urnengräber werden darüber hinaus […]

Gesellschaft

Festabend zum Gemeinde-Jubiläum

 Ein Gemeindejubiläum erfordert ein besonderes Erinnerungsstück. Der Fotograf Erich Tschöpe hatte im Jahre 1968 aus einem Doppeldeckerflugzeug heraus alle Ortsteile […]

Gesellschaft

Bauland feiert 50 Jahre Seckach

Ortsvorsteher Reinhold Rapp (Großeicholzheim), Bürgermeister Thomas Ludwig und Ortsvorsteher Siegfried Barth (Zimmern) präsentieren das Goldene Buch der Baulandgemeinde. (Foto: Liane […]

Gesellschaft

Politik vor Ort – Politik erleben

Bürgermeister Christian Ernst mit Frauen aus dem Frauencafé Haßmersheim im Sitzungssaal. (Foto: pm) Frauencafé in Haßmersheim erlebt Politik in eigener […]

Gesellschaft

Walldürner Straße eingeweiht

Unser Bild zeigt von links: Pfarrer Huismann, Bürgermeister Markus Günther, Stadtpfarrer Pater Josef Bregula und Bürgermeisterin Christina Tasch. (Foto: pm) […]

Gesellschaft

Auf den Weg zum Heiligen Blut

(Foto: pm) Osterburken/Walldürn. ™ Bereits in den frühen Morgenstunden machten sich vergangene Woche einige Mitglieder der Seelsorgeeinheit Adelsheim-Osterburken-Seckach zu Fuß […]

3 Kommentare

  1. wir brauchen keine almosen oder sonderhilfen für ehemalige schleckermitarbeiter, sondern eine menschenwürdige versorgung aller arbeitsloser. diese herausstellung einzelner ist ein fehler.

  2. Das ist ja nun doch ein wahres Politikergeheuchel. Hätte man die Transfergesellschaft gegründet, wären die Frauen nicht auf Almosen angewiesen. Daß die FDP nicht mit machen wollte, hätte eine rotgrüne Regierung nicht hindern dürfen.

    Stefan Stecel

    • Eine Transfergesellschaft macht nichts anderes als die Arbeitsämter. Sind diese zu schlecht? Dann müssen sie verbessert werden, damit alle Arbeitslosen profitieren. Sind sie nicht zu schlecht? Dann braucht es keine Extrawurst namens Transfergesellschaft.

      Außerdem kann eine solche nicht effektiv arbeiten, wenn wie hier die Betroffenen über ganz Deutschland verteilt sind. Sie hätte nicht mehr bedeutet, als eine verlängerte bessere finanzielle Versorgung. Die bekommen aber andere Entlassene auch nicht.

Kommentare sind deaktiviert.