Polizist bei Verfolgungsfahrt verletzt

Rollerfahrer flüchtet durch Mosbach – Möglicherweise Drogen und Alkohol im Spiel – Bei Festnahme heftig gewehrt
 

 
 
 
 
  Mosbach. (ots) Bei einem Einsatz in Mosbach am Donnerstag, kurz vor 19.00 Uhr,
 wurde ein Beamter des Mosbacher Polizeireviers verletzt. Zunächst
 stellte eine Streife fest, dass in der Mosbacher Kistnerstraße ein
 Rollerfahrer samt Sozius unterwegs war, ohne einen Schutzhelm zu
 tragen. Auch war an dem Zweirad kein Versicherungskennzeichen
 angebracht. Als die beiden die Polizeistreife als solche erkannten,
 gab der 28-Jährige Gas und bog in die Odenwaldstraße ab.
 Anhalteaufforderungen, auch unter zu Hilfenahme des Blaulichtes und
 des Martinshorns, wurden ignoriert. Nach mehreren Wendemanövern auf
 der Fahrbahn bogen die Flüchtenden bei rot zeigender Ampel in die
 Eisenbahnstraße ab. Die Verfolgungsfahrt ging weiter über die
 Bleichstraße/Am Henschelberg in Richtung Nüstenbach. Mehrfach mussten
 andere Autofahrer abbremsen und ausweichen. Weitere
 Anhalteaufforderungen schlugen fehl. Nach der Fahrt durch Nüstenbach
 ging es über einen Verbindungsweg nach Lohrbach und durch ein
 Waldgebiet in Richtung Waldstadt. Eine weitere Streifenwagenbesatzung
 stellte ihren Streifenwagen quer und blockierte den Waldweg, während
 eine Polizeibeamtin auf dem Weg deutliche Haltezeichen gab. Der
 Rollerfahrer fuhr jedoch unvermittelt weiter, direkt auf die Beamtin
 zu, sodass diese nur durch einen Sprung zur Seite einen Zusammenprall
 verhindern konnte. In diesem Moment gelang es, den kurz zum Stehen
 gekommenen Rollerfahrer zu ergreifen und von seinem Fahrzeug zu
 ziehen. Sowohl Fahrer als auch Beifahrer leisteten gegen die
 Festnahme heftigen Widerstand. Ein Beamter erlitt hierbei
 Verletzungen und wird die nächste Zeit nicht dienstfähig sein. Dem
 28-Jährigen und seinem 21-jährigen Sozius wurde eine Blutprobe
 entnommen. Die Männer standen vermutlich unter Alkohol- und
 Drogeneinfluss. Der Roller wurde sichergestellt. Nach Abschluss der
 polizeilichen Maßnahmen wurden die Männer auf freien Fuß gesetzt. Sie
 sehen jetzt Anzeigen wegen Widerstand gegen Polizeibeamte,
 Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, Fahren ohne
 Fahrerlaubnis, Körperverletzung und anderen Delikten entgegen. Da es
 während ihrer Fahrt mit großer Wahrscheinlichkeit zu
 Gefahrensituationen gegenüber anderer Verkehrsteilnehmer kam, werden
 Zeugen bzw. Personen, die gefährdet wurden gebeten, sich unter der
 Tel.Nr.: 06261 809-0 mit der Polizei Mosbach in Verbindung zu setzen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.