Förderprogramm „Gemeinsam in Vielfalt“

Symbolbild - Sonstiges

Entscheidung bei Treffen in Buchen: 15.000 Euro aus für Projekte in Gemeinschaftsunterkünften im ganzen Landkreis – Projektumsetzung beginnt

Buchen. (lra) Nachdem die Bewerbung des Neckar-Odenwald-Kreises und des Diakonischen Werkes im Neckar-Odenwald-Kreis um das Förderprogramm des Landes „Gemeinsam in Vielfalt – Lokale Bündnisse für Flüchtlingshilfe“ erfolgreich verlaufen ist, bewarben sich sieben Projekte aus dem gesamten Kreisgebiet um die ausgelobten Fördermittel.

Bei einem Treffen der Projektpartner in den Räumen der evangelischen Christusgemeinde in Buchen wurde nun über die Verteilung der Fördergelder in Höhe von 15.000 Euro entschieden. Von der Gesamtsumme standen 3.000 Euro als „Projekt im Projekt“ zur Verfügung und sollen daher von den Flüchtlingen selbst verwaltet werden.

Werbung

Jeannette Bell vom Diakonischen Werk und Volker Noe vom Ehrenamtszentrum des Landkreises riefen zu Beginn nochmals die Ziele für eine Förderung ins Gedächtnis. Demnach sollen durch die Bildung lokaler Bündnisse an Standorten mit Gemeinschaftsunterkünften Begegnungsorte geschaffen werden. Diese lokalen Bündnisse werden dann auf Landkreisebene verknüpft.

Vorgestellt wurden die geplanten Projekte und die dazu benötigten Finanzmittel von den Projektvertretern, darunter mehr als die Hälfte aus dem Kreis der Geflüchteten. Letztendlich entschieden wurde demokratisch und für alle nachvollziehbar durch Abstimmung.

Entsprechend dieser Beratungen wird in Buchen das Projekt „Mirror Buchen“, der Internetblog der Flüchtlinge aus der neu errichteten Unterkunft des Kreises, mit 2.980 Euro unterstützt. Der Blog wird von einem Redaktionsteam begleitet und erscheint in deutscher und arabischer Sprache. Mit dem Geld soll die technische Ausstattung der Akteure verbessert werden.

Nach Hardheim gehen 1.360 Euro, um im Außenbereich der Gemeinschaftsunterkunft einen Kontakttreff zu errichten und die Ausstattung der Fahrradwerkstatt zu verbessern. Für die Durchführung eines regelmäßigen Begegnungstreffs in Schefflenz werden 1.000 Euro eingesetzt. Mittels gemeinsamer Veranstaltungen und Exkursionen werden hier Einheimische und Flüchtlinge in Kontakt gebracht. Die ersten Treffen wurden von rund 100 Personen besucht.

Die Stadt Buchen und die Gemeinde Seckach erhalten für ihre Projekte jeweils 3.320 Euro. In Buchen werden Patenschaften ins Leben gerufen, um insbesondere junge Geflüchtete mittels einer speziellen Software beim Erlernen der deutschen Sprache zu unterstützen. Der Arbeitskreis Flüchtlingsbegleitung Seckach hat in Zusammenarbeit mit der Gemeinde die gemeindeeigene Grillhütte in Großeicholzheim renoviert. Sie dient künftig als Begegnungsstätte aller Generationen und Nationalitäten. Im Weiteren soll jetzt auch der Außenbereich, inklusive des angrenzenden Spielplatzes, ertüchtigt werden.

Mit dem „Projekt im Projekt“ will man die bereits unternommenen Bestrebungen einiger Asylbewerber zum Aufbau einer Cricket- und von Fußballmannschaften unterstützen. Hier sollen Sportler aus den Gemeinschaftsunterkünften des Kreises vernetzt werden. Beide Bestrebungen erhalten Finanzmittel von jeweils 1.500 Euro.

Große Zufriedenheit über die auf den Weg gebrachten Projekte herrschte am Ende des Treffens. Die nächste Zusammenkunft wurde für Anfang des kommenden Jahres angesetzt, um die gemachten Erfahrungen und die durchgeführten Maßnahmen vorzustellen.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]