Andreas Thiel beendet 20-jährige Bühnenkarriere

Andreas Thiel, Satiriker mit neuer Irokesen Frisur im Studio

(Foto: Agentur)

Letzter öffentlicher Auftritt in Deutschland

 Mosbach. (pm) Wenn der Schweizer Kabarettist Andreas Thiel am Freitag, dem 02. November 2018 sein Programm „Der Humor“ im fideljo, dem Zentrum für Kultur und Begegnung in der Neckarburkener Str.18 präsentiert, wird dies sein letzter öffentlicher Auftritt sein. Nachdem dies in der Schweiz bereits erfolgt ist, wird die Mosbacher Veranstaltung die absolute Dernière dieses Bühnenprogramms sein und das Ende seiner 20-jährigen Bühnenkarriere.  Dieses Highlight messerscharfen Kabaretts beginnt um 20.00 Uhr, Einlass in den Eventbereich wird ab 19.30 Uhr gewährt.

Werbung

Andreas Thiel ist vielleicht der schwärzeste Politsatiriker der Schweiz, gleichzeitig aber auch ein poetischer Schwärmer. Seine Sprache ist messerscharf und seine Texte sind philosophisch und frech. Der Intellekt ist seine erogene Zone, die Sprache sein Laufsteg und Charme und Eleganz sind sein Kostüm. Das Wort ist ihm Waffe und Spielzeug zugleich.

Die Show ist ein flammendes und wortgewandtes Plädoyer für Denkfreiheit von einem, der sich durch niemanden den Mund verbieten lassen will, weder durch Politiker noch durch tote Propheten. Denn: „Das Gegenteil von Humor ist nicht die Ernsthaftigkeit, sondern die Empörung.“ Political Correctness ist für Thiel die Rache der Humorlosen. Humor dagegen ist Distanz. Einer, der sich selbst zu ernst nahm und dafür in Thiels Programm gefoppt wird, ist Roger Schawinski. Jede Namenserwähnung löst im Saal Gelächter aus.

In Zeiten, in welchen Komiker unter Polizeischutz das Publikum zum Lachen bringen, wird es lustig. Wenn das Bundesamt für Kultur verbietet, öffentlich über Meinungsfreiheit zu reden, wird es spannend. Wenn Politiker die Satire als Sicherheitsrisiko sehen und vor humoristischer Betrachtung warnen, wird es interessant. Wie geht ein Satiriker mit dieser absurden Kombination von Terror, Angst und Humorlosigkeit um? In einer Welt, in welcher Menschen wegen ihres Humors angeklagt, eingesperrt und erschossen werden, verliert man leicht die Orientierung. Was ist Humor? Der schwärzeste Schweizer Satiriker erklärt in diesem unter Morddrohung entstandenen Bühnenprogramm, was überhaupt noch lustig ist, und seziert einen Charakterzug des Menschen, der Kinder glücklich macht und Terroristen zu Blutorgien provoziert.

Renommierte Preise wie Salzburger Stier, Schweizer Kleinkunstpreis, Prix Walo, Prix Pantheon, Humorfüller, Prix Cornichon, Swiss Liberal Award, Deutscher Kabarettpreis oder dem Schweizer Preis der Freiheit zeugen von der hohen Anerkennung, welche dem Künstler auf vielen Ebenen zuteilwurde.

Tickets gibt es im fideljo, beim Ticket Service der RNZ und bei der Tourist Information Mosbach Vvk 15,00 (ggf. zzgl. Vvk-Gebühr)  ||  AK 18,–

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen