„Die Vermessung der Welt“

(Foto: BLB)

Mosbach. (pm) Am Dienstag, den 15. Oktober, um 19:30 Uhr, startet die Badische Landesbühne (BLB) ihre neue Spielzeit mit dem Stück „Die Vermessung der Welt“, das auf dem gleichnamigen Roman von Daniel Kehlmann basiert.

Mit hintergründigem Humor zeichnet Kehlmann darin das Bild zweier bedeutender Männer mitsamt ihren Sehnsüchten und Schwächen – und schildert phantasievoll ihre Gratwanderung zwischen Lächerlichkeit und Größe, Scheitern und Erfolg. Um 19:00 Uhr findet eine Einführung in die Produktion statt.

1975 in München geboren, machte Daniel Kehlmann seinen Schulabschluss am Kollegium Kalksburg. Danach studierte er an der Universität Wien Germanistik und Philosophie. 2003 feierte Daniel Kehlmann mit seinem fünften Buch „Ich und Kaminski“ einen internationalen Durchbruch bevor sich sein 2005 erschienener Roman „Die Vermessung der Welt“ zu einem der größten Erfolge der deutschen Nachkriegsliteratur entwickelte. Ausgezeichnet wurde Daniel Kehlmann mit zahlreichen Preisen, wie dem 2018 verliehenen Friedrich-Hölderlin-Preis.

Der Roman „Die Vermessung der Welt“ beschreibt das Treffen zwei der bedeutendsten deutschen Gelehrten zu Beginn des 19. Jahrhundert. Alexander von Humboldt, ist ein vielschichtiger deutscher Naturforscher mit einem Wirkungsfeld, das weit über Europa hinausreicht, ein Mann der sich durch Urwälder kämpfte, Berge bestieg und auf eigene Faust Experimente durchführte. Carl Friedrich Gauß dagegen ist ein deutscher Mathematiker, Physiker, Statistiker, Geodät und Astronom, der die Krümmung des Raumes von seinem Schreibtisch aus bewies. Humboldt lädt den Mathematiker 1828 zum Naturforscherkongress nach Berlin ein. Der mürrische Eigenbrötler Gauß wird von Sohn Eugen begleitet, von dem er nicht viel hält. Als es dann zum Aufeinandertreffen der beiden Größen kommt, wird heftig debattiert, wer von den beiden seinem Ziel näher gekommen sei und was wahre Wissenschaft ausmache. In der Zwischenzeit wird der junge Eugen verhaftet, weil er Flugblätter für ein freies Deutschland verteilt hatte.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Information Mosbach am Marktplatz sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie bei www.Reservix.de. Wer noch günstiger alle Stücke der Badischen Landesbühne sehen möchte, kann beim Kulturamt der Stadt Mosbach ein Abonnement buchen – und hat dann immer seinen festen Sitzplatz.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen