Wildernder Hund verletzt Reh

(Symboldbild Polizei: K. Weidlich)
Lesedauer < 1 Minute
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Heidelberg.  (ots) Bereits am Freitagabend verständigte ein 42-jähriger Wanderer die Polizei, nachdem er auf einem Wanderweg im Bereich „Wolfsbrunnen-Auweg-Kopf“ ein verletztes Reh vorfand, das in einem schlechten Gesundheitszustand war. Sofort suchten Einsatzkräfte des Polizeireviers Heidelberg-Mitte die Örtlichkeit auf und verständigten parallel den örtlich zuständigen Jagdpächter.

Dieser stellte vor Ort fest, dass das Tier deutliche Bissspuren im Trägerbereich aufwies, die vermutlich von einem wilden oder freilaufenden Hund stammen dürften. Durch die Abgabe eines Schusses aus seinem Jagdgewehr erlöste der Jagdpächter schließlich das Reh von seinen Schmerzen.

Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte hat in diesem Zusammenhang die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach Zeugen, die im besagten Bereich freilaufende oder wildernde Hunde gesehen haben. Diese werden gebeten, sich unter der Tel.: 06221 991700 zu melden.

Ab sofort erhalten Sie unsere Schlagzeilen unmittelbar nach der Veröffentlichung per Telegram auf Ihr  Smartphone bzw. Tablet. Unter dem Link t.me/NOKZEIT können Sie den Telegram-Kanal kostenlos abonnieren.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen