Über 80 Radler beim RV Wodan

Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger in der Siegermannschaft

von Liane Merkle

Donebach. „Tritt in die Pedale“ so die schon traditionelle Einladung des Radfahrvereins (RV) „Wodan“ zum Radwandertag am vergangenen Wochenende.

Und wieder einmal hatten sich die Verantwortlichen um den 1. Vorsitzenden Hubert Sämann zwei tolle Strecken in 20 und 40 Kilometern Länge einfallen lassen, bei denen die Schönheiten des Mudauer Odenwaldes so richtig zur Geltung kamen und die allen Anforderungen gerecht wurden.


Die Mühe mit der ausgeklügelten Streckenführung und die hervorragende Organisation des Radwandertages lobte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger als Mitglied der Siegermannschaft. Erstmals hatte man auch die Gegend um Stürzenhardt einbezogen. Auch der Wettergott hatte ein Einsehen und sorgte für ideale Radfahrwitterung.

Hubert Sämann hatte ausschließlich lobende Worte für die engagierten Teilnehmer, vor allem für die vielen Kinder und für diejenigen, die mal wieder für viel Spaß mit ihren Oldtimer-Bikes gesorgt hatten.

Über 80 Radler hatten sich auf den Weg gemacht, wobei der FC Donebach mit insgesamt 600 gefahrenen Kilometern den Tagessieg erringen konnte. Auf dem zweiten Platz folgte mit 480 km die Jugendfeuerwehr Donebach/Mörschenhardt und auf Platz 3 mit 400 km das „Epple“-Team. Platz 4 belegte der Jugendraum Langenelz (240 km), gefolgt von der Dorfgemeinschaft Ünglert  und dem TSV Mudau (160 km) auf dem 5. und dem Schützenverein Mudau (40 km) auf dem sechsten Platz.


Als ältester Teilnehmer wurde Horst Ruef (Jahrgang 1938) und als jüngster Louis Hilbert (2006) ausgezeichnet. Eine weitere Würdigung ging an Heinz Gramlich, der seit zehn Jahren dem „Wodan“ treu verbunden ist.

RV Wodan

Die Sieger mit Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger (li.) als Mitglied der Siegermannschaft vom FC Donebach. (Foto: Liane Merkle)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: