Johannes-Diakonie übernimmt Altenpflegeschule

Verkauf an die Johannes-Diakonie ist beschlossene Sache – Schulbetrieb geht nahtlos weiter

Altenpflegeschule

Das Gebäude der Altenpflegeschule im Tannenweg. (Foto: pm)

Mosbach. (pm) Das Thema Altenpflege spielt mit Blick auf den demographischen Wandel auch in der Johannes-Diakonie eine immer größere Rolle. Das diakonische Unternehmen baut immer mehr so genannte binnendifferenzierte Häuser für Menschen mit Behinderung und erhöhtem Pflegebedarf. Die hierfür benötigten Fachkräfte bildet es künftig in eigener Regie aus: Die Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe in bisheriger Trägerschaft der Johannes Seniorendienste wechselt zum 1. Januar 2013 zur Johannes-Diakonie.




Es ist eine klassische win-win-Situation: Für den neuen Träger bedeutet dies eine Absicherung künftiger Aufgaben. Für die vier fest angestellten Mitarbeiter der Altenpflegeschule sowie 20 Lehrkräfte mit Honorarvertrag und 100 Schülerinnen und Schüler geht der Schulbetrieb nach einer Phase wirtschaftlicher Unsicherheit nahtlos weiter.

Mit der Altenpflegeschule erhält der Geschäftsbereich Bildung der Johannes-Diakonie, zu dem unter anderem die Berufsfachschulen für Heilerziehungspflege und Heilerziehungshilfe gehören, eine weitere starke Säule. „Wir bilden bei uns Fachkräfte aus, auf die der Markt wartet“, freut sich Vorstandsvorsitzender Dr. Hanns-Lothar Förschler über den Zugewinn – nicht zuletzt auch im Hinblick auf den erwarteten Fachkräftemangel in der Altenpflege.

Die einzügige Berufsfachschule existiert seit 1976. Hieraus resultieren stabile gewachsene Beziehungen zu vielen Betrieben der Altenpflege im Raum Neckar-Odenwald. Die Schule, die 1998 durch die Johannes Seniorendienste Bonn übernommen wurde, bleibt in ihren Räumen im Tannenweg 8. Ob die dortige Immobilie von der Johannes-Diakonie gemietet oder gekauft wird, ist noch Gegenstand von Verhandlungen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: